Sonntag, 30. März 2014

Memorybook// Januar 2014

Es geht wieder los. Ich bin wohlbehalten und mit tausend schönen Erinnerungen aus Marokko zurückgekehrt. Das Land, seine Landschaft und all das was ich erblickte, machten diese Reise zu einem atemberaubenden Erlebnis. Ich kann nur sagen WOW! Aber dazu ein anderes Mal mehr, glaubt mir es werden Unmengen an Bildern folgen, auch wenn ich eine Speicherkarte leider in der Wüste verloren habe (aaaahhhh!). 
Doch nun zum Memorybook. Ich bin euch aus dem letzten Jahr noch ein paar Monate schuldig, da das Ausdrucken im Erasmusjahr etwas problematisch war. Sie werden aber noch nachgereicht. Nun habe ich meinen Fotodrucker wieder zurück und stürze mich voller Leidschaft in mein Memorybook 2014, das ich von Bina bekommen habe. 
Auf der Titelseite erstellte ich zu jedem Monat ein Bild und fügte mit meinem Dymo ein paar Etiketten ein. Darauf ein paar Charaktereigenschaften, die ich in diesem Jahr etwas besser im Auge behalten möchte. Beispielsweise neige ich häufig dazu an mir zu zweifeln und mir nicht immer alles zuzutrauen. Durch mein Erasmusjahr habe ich mehr Vertrauen in mich gewonnen und diese Lebenseinstellung will ich gerne beibehalten. Die Etiketten sind also meine kleinen charakterlichen Neujahrsvorsätze.
Beibehalten habe ich die kleine Einführung vor jedem Monat mit Schnappschüssen die zeigen, was in diesem Monat alles passierte. Auf der Rückseite findet man die Erklärung zu den einzelnen Bildern. Neu ist: ich gebe dieses Jahr jedem Monat ein Stichwort. Also einen Begriff, der diesen Monat geprägt hatte. Ich versuche damit also festzuhalten, was mich in diesem Monat hauptsächlich bewegte.
Ansonsten war ich im Januar mit meinen Freundinnen im Bernabeu Stadion von Real Madrid. Ein tolles Erlebnis in diesem Stadion ein Spiel zu sehen. Dazu habe ich die Spielkarte eingefügt sowie einen Text auf der Rückseite. Dahinter folgt dann der Geburtstag einer meiner Freundinnen. Eine Nacht, in der ich mich so frei und voller Leben fühlte. Ich liebe die Bilder, die dabei von uns entstanden sind. Sie spiegeln genau die Freude wieder, die ich da spürte. Pures Lachen.
Auf der darauf folgenden Doppelseite habe ich den Besuch von meiner Mama im Januar festgehalten und mit einem Text versehen. Auf der Rückseite kleben die Eintrittskarten für den Film "La gran belleza", den wir uns auf italienisch mit spanischen Untertiteln anschauten. Da ich in diesen Tagen so viele Bilder machte, hielt ich unsere Museumsbesuche, kulinarischen Ausflüge und Streifzüge durch die Stadt in Collagen fest.
Auf der letzten Seite habe ich ein paar Schnappschüsse von einem spontanen kleinen WG Abend eingefügt. Dieser ging so unverhofft bis in die frühen Morgenstunden und bewies, dass man für gute Stimmung manchmal nur drei Leute braucht. Dieser Abend mit K. und S. war Gold wert.
Ich kann es kaum erwarten euch demnächst auch Februar und März zu zeigen. Memorybooken ist einfach eine tolle Art Erinnerungen festzuhalten und hat fast eine meditative Wirkung. Wenn ihr also auch damit anfangen wollt, dann werdet ihr in Binas Shop fündig. Ihr solltet euch auch ganz dringend Binas Blog ja- Sagerin anschauen, denn auch sie stellt dort ihr Memorybook vor.

Kommentare:

  1. Richtig schön sieht das aus :)

    AntwortenLöschen
  2. Wie klein druckst du deine kleinen viereckigen Bilder aus?

    AntwortenLöschen
  3. hach, schön, wieder ein paar seiten von dir zu sehen. da entdecke ich immer noch kleine ideen :-)
    freue mich auf deinen marokko bericht :-)
    lg

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...