Sonntag, 30. März 2014

Memorybook// Januar 2014

Es geht wieder los. Ich bin wohlbehalten und mit tausend schönen Erinnerungen aus Marokko zurückgekehrt. Das Land, seine Landschaft und all das was ich erblickte, machten diese Reise zu einem atemberaubenden Erlebnis. Ich kann nur sagen WOW! Aber dazu ein anderes Mal mehr, glaubt mir es werden Unmengen an Bildern folgen, auch wenn ich eine Speicherkarte leider in der Wüste verloren habe (aaaahhhh!). 
Doch nun zum Memorybook. Ich bin euch aus dem letzten Jahr noch ein paar Monate schuldig, da das Ausdrucken im Erasmusjahr etwas problematisch war. Sie werden aber noch nachgereicht. Nun habe ich meinen Fotodrucker wieder zurück und stürze mich voller Leidschaft in mein Memorybook 2014, das ich von Bina bekommen habe. 
Auf der Titelseite erstellte ich zu jedem Monat ein Bild und fügte mit meinem Dymo ein paar Etiketten ein. Darauf ein paar Charaktereigenschaften, die ich in diesem Jahr etwas besser im Auge behalten möchte. Beispielsweise neige ich häufig dazu an mir zu zweifeln und mir nicht immer alles zuzutrauen. Durch mein Erasmusjahr habe ich mehr Vertrauen in mich gewonnen und diese Lebenseinstellung will ich gerne beibehalten. Die Etiketten sind also meine kleinen charakterlichen Neujahrsvorsätze.
Beibehalten habe ich die kleine Einführung vor jedem Monat mit Schnappschüssen die zeigen, was in diesem Monat alles passierte. Auf der Rückseite findet man die Erklärung zu den einzelnen Bildern. Neu ist: ich gebe dieses Jahr jedem Monat ein Stichwort. Also einen Begriff, der diesen Monat geprägt hatte. Ich versuche damit also festzuhalten, was mich in diesem Monat hauptsächlich bewegte.
Ansonsten war ich im Januar mit meinen Freundinnen im Bernabeu Stadion von Real Madrid. Ein tolles Erlebnis in diesem Stadion ein Spiel zu sehen. Dazu habe ich die Spielkarte eingefügt sowie einen Text auf der Rückseite. Dahinter folgt dann der Geburtstag einer meiner Freundinnen. Eine Nacht, in der ich mich so frei und voller Leben fühlte. Ich liebe die Bilder, die dabei von uns entstanden sind. Sie spiegeln genau die Freude wieder, die ich da spürte. Pures Lachen.
Auf der darauf folgenden Doppelseite habe ich den Besuch von meiner Mama im Januar festgehalten und mit einem Text versehen. Auf der Rückseite kleben die Eintrittskarten für den Film "La gran belleza", den wir uns auf italienisch mit spanischen Untertiteln anschauten. Da ich in diesen Tagen so viele Bilder machte, hielt ich unsere Museumsbesuche, kulinarischen Ausflüge und Streifzüge durch die Stadt in Collagen fest.
Auf der letzten Seite habe ich ein paar Schnappschüsse von einem spontanen kleinen WG Abend eingefügt. Dieser ging so unverhofft bis in die frühen Morgenstunden und bewies, dass man für gute Stimmung manchmal nur drei Leute braucht. Dieser Abend mit K. und S. war Gold wert.
Ich kann es kaum erwarten euch demnächst auch Februar und März zu zeigen. Memorybooken ist einfach eine tolle Art Erinnerungen festzuhalten und hat fast eine meditative Wirkung. Wenn ihr also auch damit anfangen wollt, dann werdet ihr in Binas Shop fündig. Ihr solltet euch auch ganz dringend Binas Blog ja- Sagerin anschauen, denn auch sie stellt dort ihr Memorybook vor.

Sonntag, 16. März 2014

Insider// Liebes Bisschen

Da ist sie wieder, die Insiderkategorie. Und ich habe so einige neue schöne Ort für euch, nicht nur in Deutschland, nein auch aus meiner Zeit in Madrid werde ich euch einige schöne Cafés vorstellen. Aber heute beginne ich in Deutschland. Besser gesagt im  Norden Deutschlands, in Hamburg. 
 Als ich letztes Jahr meine Freundin F. in Hamburg besuchte, habe ich auch die Zeit genutzt um ein paar schöne Cafés der Hansestandt fotographisch festgehalten und ich hoffe, dass ich in Zukunft noch einige mehr vor die Linse bekomme. Heute möchte ich euch das kleine Café "Liebes Bisschen" vorstellen. Ich finde der Name ist sehr orginell, denn wenn man die wirklich unglaublich guten Cupcakes probiert, kann man diesen Satz voller Genuss ausrufen. "Ach du liebes Bisschen, sind die lecker!"
Liebes Bisschen ist ein Laden, der ein wenig versteckt in einer Seitenstraße des Schanzenviertels liegt. Obwohl der Standort wirklich hervorragend ist, kann man ihn auch schnell übersehen, denn der Laden liegt im Souterrain der Straße, also etwas unterhalb des Gehweges. Aber genau, dass finde ich ist schon mal eine liebenswerte Besonderheit des Cafés.
Besonders empfehlenswert sind im Liebes Bisschen die Cupcakes. Ich liebe vor allem die Schokoladenvariationen oder die Zitrone-Buttermilch Kombination. Richtig schlau dinde ich allerdings, dass es die meisten Cupcakes sowohl in Normalgröße, als auch im wunderbaren Miniaturformat gibt. So kann man sich bequem bei nur einem Besuch durch das halbe Sortiment futtern und die Entscheidung fällt nicht allzu schwer. Laura Seebacher fertigt aber nicht nur Cupcakes an, sondern auch Cookies und verziert sehr schöne Torten.
Das Café ist nicht besonders groß und genau darin liegt der Charme. Die Sofas haben einen wunderbaren alten Retrostil, kleiden sich in türkis, rosa oder dunkelblau und dazu ein paar alte Tische.
Das Café findet ihr im Schanzenviertel in der Eifflerstraße 47, 22769 Hamburg. An einem freien Tag solltet ihr hier auf jeden Fall mal vorbei schauen! Die Cupcakes sind wirklich ein Traum!

Sonntag, 9. März 2014

Rezept// Saftiger Pfirsichkuchen

Zugegeben, dieser Kuchen ist eher sommerlich. Aber ich bereitete ihn schon letztes Jahr als kleinen Backuppost vor und nun bin ich froh ihn noch in der Hinterhnd zu haben, sodass es hier belebt bleibt solange ich in der Wüste bin.
Der Kuchen ist sehr einfach, hat einen saftigen Teig und lässt sich mit so ziemlich jeder Frucht kombinieren. Auch Birnen könnte ich mir sehr gut daraud vorstellen oder ein paar Pflaumen im Sommer. Es ist ein ganz klassischer Kuchen, ohne ausgefalle Kreationen, aber für diejenigen die dennoch gut genießen möchten.
Zutaten
4-5 Pfirsiche 
100g Quark
3 EL Milch
4 Öl
1/2 Ei
1/2 Pck. Vanillezucker
1 kleine Prise Salz
200g Mehl
2/4 Pck. Backpulver
Aprikosen oder Orangenmarmelade
1/2 TL Zimt
1/2 TL Ingwer
1 EL brauner Zucker
Blaubeeren
Pistazien
Alle Zutaten für den Teig verkneten. Eigentlich nehme ich immer die doppelte Menge Teig, die reicht dann für ein ganzes Blech. Da ich hier nur weniger Teig brauchte, halbierte ich die Mengenangaben. Um dies auch beim Ei zu schaffen, nimmt man entweder ein kleines Ei oder schlägt ein Ei auf, verquirlt es und gibt dann die Hälfte zum Rest der Zutaten.
Den Teig in einer mit Butter geffeteten Springform auslegen. Pfirsiche waschen, in Scheiben schneiden und auf dem Teig auslegen. Zimt, Ingwer und braunen Zucker vermischen und gleichmäßig über die Pfirsiche streuen. Man braucht nicht alles davon verwenden, die Pfirsiche sollen nur ein wenig damit "benetzt" werden. Alles für ca. 40min in den Backofen geben bei 190° C.
Anschließend den Kuchen mit etwas Orangen-/ oder Aprikosenmarmelade bestreichen und beispielsweise mit Pistazien und Blaubeeren verzieren.
Wenn alles soweit geklappt hat, dann solllte ich heute in Marrakesch sein, wo wir vier Tage bleiben und uns dann über den Atlas in Richtung Sahara aufmachen werden.

Mittwoch, 5. März 2014

Marokko - Eine Reise in 1001 Nacht

Wenn ihr dies lest, dann sitze ich schon wieder einmal in einem Flugzeug. Diesmal in Richtung Nordafrika. Wie schon angekündigt, werde ich mit T. einen knapp drei wöchigen Roadtrip durch Marokko machen.
Von jeher war dies ein Traum von mir. Denn diese Reise ist keine normale Reise. Es geht nicht in ein Land das einem schon irgendwie vertraut ist. Nicht in westlich geprägte Länder wie USA, England oder Spanien. Marokko wird eher eine Lebenserfahrung. Eine Reise die mir so viel mehr vom Horizont zeigen wird. Eine neue Kultur, neue Sitten, andere Gebräuche, unterschiedlche Wertvorstellungen.

Wir haben bisher eine grobe Route, denn das schöne an einem Roadtrip ist ja, dass man relativ frei in seinen Entscheidungen ist. Gefällt es uns irgendwo sehr gut, können wir dort auch länger bleiben. Wir haben also bisher nur für die ersten paar Tage Schlafunterkünfte gebucht und werden alles weitere vor Ort vornehmen. Dennoch haben wir uns einen kleinen Plan zusammengelegt. Wir landen heute in Fès, ein guter Anfangspunkt und wir werden dort auch die ersten Tage verbringen. Schließlich  (hoffentlich!) werden wir am Freitag mit unserem Mietwagen losfahren. Es geht Richtung Meknès, eine Stadt nicht weit von Fès entfernt. Wir werden uns Meknès und Volubilis angucken und anschlißend nach Rabat, der Hauptstadt fahren. Von dort geht es dann über Casablanca, am Meer entlang nach Marrakesch, wo wir vorraussichtlich am Sonntag ankommen werden. Mein momentanes Highlight und auch Grund der ganzen Reise.
Schon allein der Name ist eines der schönsten Wörter. Das wohlklingende "MARA" am Anfang und das scharfe "SCH" am Ende. Es verheißt Zauber. Sternenächte gehüllt in Gewürzschleier und orientalische Klänge. 
In Marrakesch werden wir ca. vier Tage bleiben und schließlich über den Atlas Richtung Sahara fahren.
Über die Berge, auf mehr oder weniger gut erschlossenen Straßen, nach Ouarzazate und Ait-Ben Haddou bis in den Süden Marokkos.  Wir werden dann, so der Plan, eine Wüstentour machen und vielleicht zwei Tage in der Wüste schlafen. Dort soll es so manche Möglichkeiten geben, in Zelten zu nächtigen. Der Rückweg Richtung Norden führt uns dann über die Straße der Kasbahs. Eine der ältesten Straßen und hoffentlich können wir auch das Tal der Rosen besichtigen.
Dies wird wohl eine meiner bis jetzt spannendsten Reise, da bisher so wenig fest geplant ist. Vieles werden und können wir erst vor Ort vornehmen. Lediglich Route, Schlafmöglichkeiten und Reisestationen wurden ausgewählt, aber in Marokko entscheidet sich vieles eher spontan. Allerdings haben wir schon einige Unterkünfte als Notfall parat und auch Ausweichmöglichkeiten herausgesucht. Aber gerade durch unvorhersehbaren Bedinungen, wie Straßenbeschaffenheit oder Entfernungen, lohnt es sich nicht, direkte Verbindlichkeiten einzugehen. Ich muss sagen, dass mir das auch andererseits gefällt. Wir sind freier und können uns so die Zeit einteilen wie wir das wollen, ein wirklicher Roadtrip eben. Heute hier, morgen dort. Wir sehen uns bald wieder!

Sonntag, 2. März 2014

New Layout & Reisepläne

Ihr Lieben, seitdem ich wieder in Deutschland bin, brauche ich einen kleinen Neuanfang. Das äußert sich nicht nur dadurch, dass ich eine neue Frisur habe (ab jetzt mit Pony!), sondern auch dadurch, dass ich ein neues Bloglayout brauche. Ich denke gerne in Phasen und wollte mein Eramsusjahr nun für mich auch sichtbar abschließen. Einen frischen Start auch auf dem Blog!
Gelb und grau ist es diesmal geworden und auch etwas graphischer. Mir gefällt diese Kombination sehr gut und ich hoffe euch auch. Ich habe versucht, obwohl ich das Layout und Header geändert habe für euch einen Wiedererkennungswert beizubehalten. Ich hoffe ihr lebt euch schnell ein.
Generell bleiben die alten Kategorien bestehen, ich werde weiterhin an meinem Memorybook, sowie Rezepten und Insiderposts arbeiten. Die Archive werde ich nach und nach erneuern, da sie mir nicht mehr so gut gefallen. Die fehlenden Monate aus dem Memorybookjahr 2013 werde ich ab März nachreichen, denn ich bin nun schon wieder auf Reisen! YAY!
Ja, kaum bin ich wieder in Deutschland, bin ich auch schon halb wieder auf dem Sprung in ein neues Abenteuer. Immer unterwegs... Ich werde am Mittwoch für knapp  drei Wochen einen Roadtrip durch Marokko machen und in der darauffolgenden Zeit hier davon berichten. Auf nach Nordafrika und rein in eine vollkommen neue Welt. Ich freue mich wirklich sehr auf diese Reise, da Marokko für mich immer ein absolutes Da- muss- ich- hin- koste- es- was- es- wolle- Reiseziel war und ich schon lange davon träumte. Ich erfülle mir damit einen meiner größten Träume und Fernwehwünsche und kann es kaum noch erwarten, bis ich in diese neue Umgebung endlich erkunden darf.
Ich habe kaum Luft durchzuatmen, so schnell dreht sich hier momentan schon alles. Aber mir gefällt das. Ich will erleben, Neues sehen und entdecken. Jetzt ist meine Zeit zum erleben und das will ich auskosten.Auch die Fotografie und die Reiseabteilung wird somit weitergeführt und zwar nahtlos.
 Ich bin sehr gespannt was diese Reise für Erinnerungen mit sich bringen wird, denn bisher ist bis auf einige Riats und die Flüge noch nicht allzuviel gebucht. Momentan gibt es leider noch ein paar Sachen bezüglich dem Mietwagen zu klären, aber vieles wird sich wohl auch erst vor Ort entscheiden. Ihr seht, dass wird wirklich sehr spannend. Neue Kultur, neue Erlebnisse und passend dazu ein neues Layout!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...