Freitag, 31. Mai 2013

Memorybook// April 2013

Es geht weiter mit dem memorybooken. Alle Erinnerungen des Aprils sind sortiert, mein Schreibtsich ist wieder schnipselfrei und die Fotos sind geschossen. Leider mit leichtem Graustich, da die Sonne sich in einen flauschigen Mantel undurchdringlicher Wolken hüllt.
Es wurde viel fotografiert, gelacht, ich habe mit Freunden den Nachtflohmarkt besucht und gemütliche Filmabende mit Bettenlager und selfmade Pizza genossen. Die Uni begann, wir haben weiter dier Wohnung gestrichen und im Park gepicknickt. Highlight meines April war neben dem Frühlingserwachen der Besuch von meiner Freundin Laura. Wie immer beginnt mein Eintrag mit einer Collage aus Momenten dieses Monats und einem zum Monat passenden Zitat. 

April hath put a spirit of youth in everything- Shakespeare

Auf der Rückseite befindet sich die dazugehörige Liste mit den Beschreibungen zu den Bildern.
Lauras Besuch bekam natürlich einen großen Ehrenplatz im Memorybook. Ich habe einen Deckblatt aus den Fotoautomatenbilder von uns erstellt. Ich denke sie sagen alles über uns und unsere Freundschaft aus. Die Bilder zeigen perfekt wie das Wochenende mit ihr war- lebhaft, vertraut, und lustig. 
Auf der darauffolgenden Doppelseite habe ich vier&zwanzig kleine Bilder thematisch geordnet aufkelebt. Bilder von uns, unseren kulinarischen Genüssen, kleine Details in die wir uns verliebten und unserer Fotoautomatenparty.
Und nach diesem ellenlangen Winter musste ich auch festhalten, wie der Frühling Einzug hielt. In unserem Garten explodierten die Kischblüten und anschließend auch der Flieder. Frische, Farben, Freundenstimmung. Die Fotos dazu hatte ich auch hier auf dem Blog schon gezeigt. 
Zu dieser floralen Collage habe ich eine Registerkarte beigelegt, die ich mit einem frühlingshaften Geschenkpapier beklebt hatte. Dazu ein kleiner Rahmen mit einer kleinen Anspielung an Herrn Wedekind. Jugend, Shakespeare, Erwachen, Wedekind - merkt ihr wie sich alles fügt? :)
Abschließend habe ich noch eine Fototasche bestückt. Zwölf Fotos von meinen Freunden und mir. Wie wir zusammen kochten, über Nachflohmarkte bummelten oder in den 1. Mai feierten. Die Bilder habe ich mit meiner Diana Mini aufgenommen und ich liebe diesen unperfekten Stil den sie haben. Dass man die Negativlöcher sieht, es leichte Lichtstrahlen gibt und sich Bilder teilweise überlappen.
Auf die Rückseite der Registerkarte für die Frühlingsbilder habe ich ein Zickzackmuster gelebt und mit meinem Dymo "Spending time with friends is always a good idea" geprägt. Ich liebe es mit diesem Dymo zu arbeiten! Erwerben könnt ihr diese Memorybooks bei Bina, in ihrem wunderbaren DawandaShop. Es ist wunderbar um seine Erlebnisse und schönen Momente auf eine kreative Art festzuhalten.
 Ich wünsche euch einen wunderschönen Start ins Wochenende und in den neuen Monat. Der Sommer beginnt bald!

Eure Coco

Samstag, 25. Mai 2013

Rezept// Spargel Ricotta Quiche

Hand aufs Herz. Ich war nie ein Spargelfan! Ich mag diese weißen schwammigen Stängelchen einfach nicht gerne. Grüner Spargel war somit für mich auch lange uninteressant. Aber man wird älter und auf einmal reizte es mich dem ein oder anderen Gemüse nochmal eine Chance zu geben. Grüner Spargel, überzeuge mich! 
Ich entwickelte ein Rezept und dachte mir, dass wenn ich es nicht mögen würde, es sicherlich T. schmeckt. Resultat war, dass mich der grüne Spargel mit diesem Rezept schlussendlich auch in seinen Bann zog! 
Heute kann ich stolz verkünden: Ja ich mag grünen Spargel, weil er gar nicht so bitter schmeckt, wie ich es mir immer vorgestellt hatte. 
Ich habe T. noch nie so viel Quiche essen sehen und vor allem habe ich ihn noch nie so begeistert von einer vegetarischen Quiche gesehen! Sie ist leicht würzig, aromatisch, ein wenig salzig und knackig frisch. Die Tomaten geben eine fruchtige Säure und verschmelzen wunderbar mit der Käsefüllung. Die Quiche ist einfach Wooaaar und auch das Muster des Spargels ist ein echter Hingucker!
Ihr braucht:
Für den Teig:
250g Mehl
1 Eigelb
1 Prise Salz
4 EL Wasser
125g Butter weich

Für die Füllung:
1 Bund grüner Spargel
Cherrytomaten
250g Ricotta
1 Pck. geriebenen Grana Padano
3-4 Eier (je nach Größe)
1 Schluck Sahne
Öl
Zucker/ Salz/ Pfeffer

Alle Zutaten für den Teig miteinander vermischen und mit einem Knethaken durcharbeiten. Zu einem glatten Zeig ausrollen und in die Quicheform geben. Man kann auch den Teig direkt in der Quicheform auslegen und anschließen den Rand hochziehen. Den Boden einige Male mit einer Gabel einstechen und für ca. 15min bei 180°C in den nicht vorgeheizten Ofen geben.
Den Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden. Die Cherrytomaten waschen und halbieren, Öl in eine Pfanne geben und darin den Zucker anschmelzen. Die Tomaten mit der Schnittfläche nach unten in die Pfanne zu legen und im Zucker leicht karamelisieren lassen. Salz und Pfeffer darüber geben. 
Den Ricotta mit dem Parmesan und den Eiern vermengen. Solltet ihr sehr große Eier verwenden, dann reichen drei Eier vollkommen aus. Gebt einen Schluck Sahne hinzu, ich mache dies hier immer ein wenig nach Gefühl. Die Ricottamasse wirkt anfangs sehr dicht, mit der Sahne erreichen wir, dass es eher eine dickliche Creme wird. Die Füllung sollte massiv sein, aber sich gut verrühren und gleichmäßig auftragen lassen. Wenn ihr natürlich sehr grpße Eier verwendet habt, dann braucht ihr nur ganz wenig bis gar keine Sahne. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Füllung auf den ausgebackenen Quicheteig geben. Den Spargel auflegen und die Cherrytomaten vorsichtig darauf platzieren.
Die Quiche nochmals bei 180°C für 20min in den Ofen geben. Jeder Ofen ist anders, d.h. vielleicht braucht eure Quiche auch etwas länger. Auf jeden Fall sollte sie golden ausgebacken werden.
Ich liebe Quiches einfach. Sie gehen so schnell und unkompliziert und bieten dabei eine so große Variationsmöglichkeit. Allen überzeugten Spargelverweigerern, wie ich einer war, empfehle ich einfach mal die Quiche nachzumachen. Ein sehr sanfter Einstieg. Und mal ehrlich, sind die Farben des grünen Spargels nicht einfach wunderschön? Die muss man doch mögen!

Guten Appetit, eure Coco

Sonntag, 19. Mai 2013

Frühlingsblumen

Sind Blumen und Blüten nicht etwas Wundervolles? Im April sind es die Kirsch- und Mandelblüten die einen in frühlingshafte Verzückung versetzen und im Mai ist es der Flieder der sich in wundervollen Lila- und Blauvariationen kleidet.
Die letzten Tage gab das Wetter kaum frühlingshafte Gefühle her, es goss in Strömen von Morgens bis Abends. Picknick im Park, Fahrradtouren und offene Schuhe konnte man da erst mal wieder in den hinteren Regionen seines Kopfes verstauen. Barfuss laufen, saftiges Gras, summende Hummeln, all das war in die Ferne gerückt. Nur die liebe Natur freute sich über so viel Wasser und ließ eine neue Blüte nach der nächsten zerplatzen. Und für alle die in den letzten Tage auch fast weggeschwommen wären, gibt es damit heute eine Extraportion Frühlingsgefühle!
Wunderbarerweise haben wir einen sehr großen Gemeinschaftsgarten, der immer liebevoll von den Anwohnern gepflegt wird. Es wachsen große Bäume, wunderschöne Blumen und farbenprächtige Büsche. Alles so wunderbar, dass ich trotz des schlechten Wetters diese naturgegebene Schönheit festhalten musste. Das Gute und Schöne liegt so nah, wir müssen es nur beachten. 

Ich liebe diese kleine zarten Blüten, sie haben so etwas ganz traumhaftes und zerbrechliches an sich. Im Gegenzug sehen die kleinen Blüten des Flieders so knackig aus. Dicker und robuster, dennoch sindauch sie so hauchzart. Ich liebe den Schwung den sie haben, die Farbverläufe innerhalb einer Blüte, das Changieren von leichtem violett zu zartem blau. Und erst der Geruch, so internsiv und stark, dass es einen ganzen Raum ausfüllen kann.
Eine volle Packung Natur! Und während ich das hier tippe, schiebt sich doch tatsächlich die Sonne durch die Wolkendecke und lässt einen blauen Himmel erstrahlen. Da ist er wieder, der Frühling, mit schon leichten Sommeranklängen!

Sonntag, 12. Mai 2013

Rezept// Dreierlei Dips

Der Mai ist endeutig einer meiner Lieblingsmonate! Nicht nur weil ich diese Woche Geburtstag hatte (oho 22!) und dies mit Kaiserwetter und einem Berg von indischem Essen feiern durfte, auch weil im Mai die die Grillzeit beginnt. Und obwohl es derzeit vor meinem Fenster regnet, kann man es kaum leugnen. An schönen sonnenbeschienen Tagen riecht man von überall her den rauchigen Grillgeruch.
Ihr habt schon mehrfach das Interesse an einem Post zu Dips bekundet und diesem Wunsch kommme ich nun mit Freuden nach. Schließlich gibt es beim Grillen immer die Phase, in der man auf sein Grillgut warten muss und dies überbrückt man am besten mit leckeren Dips. Drei Dips stelle ich euch heute vor; einen klassischen, einen etwas ausgefalleneren und einen sehr geschmacksintensiven. Alles drei sind aber hochgradig lecker und wunderbare Begleiter für eure Grillparty!

Feta-Tomaten-Dip

6 getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
1 Paket Feta Käse
200 g Frischkäse
1/2 kleine Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe (je nach Geschmack mehr oder weniger)
Salz und Pfeffer
1 TL getrockneter Basilikum
1 TL Oregano

Die Zutaten nacheinander mit einem Pürierstab pürieren und miteinander verrühren. Abschließend mit den Gewürzen abgeschmeckem. Bei den Tomaten, die vor dem Pürieren ruhig halbiert werden können, müss man darauf achten, dass sie nicht abgetupft werden, sondern dass das Öl, das an ihnen haftet, mit in den Dip kommt. Der Feta Käse sollte mit der Hand in Stückchen gebrochen werden, damit er sich leichter pürieren lässt.

Quark-Kräuter-Dip 

250g Quark
kleines Bund Schnittlauch
einige Blätter Basilikum
 1 gehäufter TL getrocknetes Oregano
1/2 TL getrockneten Rosmarien
grobes Meersalz
schwarzen Peffer

Schnittlauch waschen und in kleine Rörchen scheiden. Basilikum mit den Stängenl kleinhacken und zusammen mit dem Schnittlauch zum Quark geben. Die weiteren Zutaten hinzufügen und abschmecken. Wer den Dip etwas cremiger haben möchte, der fügt ein wenig Milch zum Quark um ihn weicher zu machen. Für einen festen Dip einfach ein wenig Frischkäse hinzugeben und alles gut miteinander vermengen.

Sesam-Honig-Butter

125 g weiche Butter
25 g Sesam
2-3 TL Honig (je nach Geschmack)
1/2 TL Cayennepfeffer
1/2 TL Salz

Zunächst wird der Sesam in einer beschichteten Pfanne (ohne Fett!) geröstet bis er goldbraun ist. Danach einfach abkühlen lassen. Die weiche Butter wird nun mit dem Honig und dem Sesam verrührt und dann mit Salz und Cayennepfeffer abgeschmeckt. Danach sollte die Sesam-Butter in das gewünschte Gefäß umgefüllt werden und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

Hier noch ein paar kleine Hintergrundinformationen zu den eizelnen Dips: Der Tomaten-Feta-Dip ist sehr aromatisch und lässt sich am besten pur snacken, finde ich zumindest. Ein paar Cracker oder Grissini dazu und das intensive Aroma für sich alleine wirken lassen. Der Quark-Kräuter-Dip ist natürlich ein Klassiker und nicht wirklich außergewöhnlich. Zum Grillen finde ich ihn aber dennoch super, denn er schmeckt so frisch und leicht. Am besten schmeckt dieser Dip, wenn man ihn mit Gemüsestiften (Parika, Gruken oder Möhren) serviert. Knackiges Gemüse und frischer Quark, das ist Sommerfeeling hochzehn.
Der letzte Dip, die Sesam-Honig-Butter, ist das perfekte Mitbringsel für einen Brunch. Die Kombination aus leichter Süße und ein wenig Salz passt perfekt zu dem dezenten Aroma des Sesams. Einfach auf einem Baguett oder Zwiebelbrot verteilen und genießen.
Ich denke ihr seid nun für alle Eventualtitäten erst einmal gut ausgestattet. Egal ob mit Gemüse, Grissini oder Baguette; zu jeder Variation habt ihr nun den perfekten Dip parat. Ich wünsche euch hiermit eine wunderbare Grill-Dip-Saison.
Eure Coco

Sonntag, 5. Mai 2013

Memorybook// March 2013

Ich weiß wir haben schon Mai und dieser Eintrag kommt ein paar Tage später als geplant. Aufgrund eines kleinen Bafög- Tiefs, musste ich im April ein wenig auf mein Geld achten und so habe ich am Monatsende eher Lebensmittel gekauft, als dass ich meine Memorybook verschönern konnte. Bina, du mögest es mir verzeihen. Aber jetzt kann ich euch zeigen was so passiert ist und wie ich es in meinem wunderschönen Memorybook festhielt. 
Ich muss sagen, der März war nicht so entspannt wie ich es mir gedacht hatte. Kaum ein Wochenende hatte ich Zeit für mich, denn schließlich befanden wir uns mitten in den Abschlussproben für unser Theaterstück. Das hieß Probenwochenenden, Probenwochenenden, Probenwochenenden en masse. Zudem kamen natürlich noch die Aufführungen, deren Abschlussparty, der Geburtstag von einem meiner besten Freunde, die kleine Umgestaltung unserer Wohnung, der Besuch meiner besten Freundin S. aus Hamburg, sowie die Tatortparty. Ehe ich mich versah war der März auch schon um und wir feierten Ostern.
Beginnen wir aber von vorne. Wie jeden Monat gibt es zum Einstieg einen Überblick darüber was passiert ist. Sechzehn kleine Bilder mit Impressionen aus den vier Wochen. Wir hatten Premiere, ich probierte die leckerste Schoki der Welt, dekorierte für Ostern und feierte oftmals bis in den Morgen hinein. Dazu gibt es ein Zitat, passend zu dem Monat. Diesesmal habe ich mich für eins von Charles Dickens entschieden:

It was one of those march days, when it is summer in the light and winter in the shade. 
-Charles Dickens-

Ich finde dieses Zitat recht passend, denn der März hielt zwar Sonnentage bereit, bewegte sich aber  noch in winterlichen Gemütszuständen. Auf der Rückseite des Monatsstarters, habe ich jeweils eingetragen was ich auf den einzelenen Bildern erlebt habe.
Auch die kleine Umgestaltung des Wohnzimmers, die ich euch hier schon mal gezeigt habe, habe ich festgehalten. In die kleinen Fototaschen kamen Fotos von unserem Streichabenteuer, das unverständlicherweise recht aufwändig war und auf die Seite dahinter das Vorher-Nachherergebnis mit einer kleinen Farbprobe. Mir gefällt die Seite ganz gut, weil sie so schlicht und trotzdem etwas verspielt geworden ist. Ich bin immernoch überglücklich mit der Farbe im Wohnzimmer und bin verblüfft wie anders es direkt wirkt! 
Zudem hatten wir Premiere. Wir führten eine eigene Produktion zu Büchners Woyzeck auf, passend zum Büchner Jahr. Bitte stellt euch jetzt keine Art Schultheater mit schlechten Dialogen vor! Das Stück hatte einen wunderbaren Aufbau und wirklich schöne Assoziationen zu einzelnen Szenen aus Woyzeck. Ich liebe es zu schauspielern und unsere Gruppe ist wirklich toll! Es sind so inspirierende Menschen dabei!
Natürlich musste ich also auch eine Collage zum Stück erstellen. Ich liebe die kräftigen Farben die das Stücks manchmal bereithielt, während wir alle doch recht einheitlich und bleich auftraten. Es gibt so viele schöne Bilder voller Energie und expressiven Gesichtsausdrücken, dass mir da eine Auswahl wirklich schwer fiel. Titel des Stücks war übrigens "Schädelnerven- Woyzeck folgen", sodass ich dies auch über die Collage stempelte. In Rot, einer Farbe die fast leitmotivisch im Stück auftauchte.
Zudem fügte ich eine Seidenpapier Trennwand ein, sowie ein kleines Programmheft zu dem Stück. Es fehlt nur noch der Zeitungsartikel, den ich aber erst noch auf ein haltbareres Papier abziehen möchte. Zeitungspapier reißt nämlich so schnell.
Hinter dem Seidenpapier, auf der anderen Seite, habe ich Bilder von unserer eskalierten aber wie immer genialen Theaterparty zusammengestellt. Diese sind meist das Partyhighlight im ganzen Jahr, denn wenn man so eng zusammenarbeitet hat man irgendwann keine Hemmungen mehr voreinander und jeder tanzt, redet und verhält sich komplett ungezwungen. Diese Partys sind berühmt berüchtigt und auch diese war mal wieder unglaublich! Diese Collage betitelte ich mit "Schädelschmerzen", das erklärt sich wohl von selbst.
Und auch meine kleine Candybar zu unserer Tatortparty habe ich dokumentiert. Wir haben den "heldenhaften" Einstand von Herrn Schweiger gefeiert und ein kleines Public Viewing im heimischen Wohnzimmer veranstaltet. Für die Seite habe ich ein paar Dekoaufkleber verwendet, die ich auch auf der Candybar platziert hatte. Zudem habe ich mit meinem Dymo, mit tatortblauem Farbband, die einzelnen Leckereien beschriftetet.
Zum Abschluss des Monats habe ich noch einige Bilder von der Geburtstagsparty meines sehr guten Freundes hinzugefügt. Wie man vielleicht erkennen kann, ging es auch hier etwas länger und ausgelassener zu und vor allem auch mit obercoolen Partyhüten! Die Fotos habe ich mit meiner DianaMini gemacht, daher der analoge Effekt. Einfach eine super WG- Party!
Ihr seht, der März war ereignissreich und ich hätte noch so manche Seite mehr füllen können, aber ich muss langsam aufpassen, denn schließlich folgen noch neun Monate und ich muss mir etwas Platz freihalten.
Wenn ihr auch einmal ein Erinnerungsbuch beginnen möchtet, zum Beispiel für eine besondere Reise, dann werdet ihr hier in Binas Shop fündig.

Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag!

Donnerstag, 2. Mai 2013

Rezept// Poppy Cupcakes

Gestern hatte mein bester Freund Geburtstag. Ein Maikind. Wir grillten an, ließen die Seele baumeln und verbrachten den Tag der Arbeit indem wir dem süßen Müßiggang frönten.  Schließlich war die nächtliche 1. Mai Feierei auch anstrengend genug.  Besagter Freund liebt Mohn, was ich wirklich nur zu gut verstehen kann und so habe ich schon vor einigen Wochen beschlossen ihm eigene MohnCupcakes zu kreieren. Hier also das Rezept für "Leifs frühlingshafte Mohncupcakes".
Zutaten:
135g Mehl 
1/4 TL Backpulver
1/4 TL Salz
60g weiche Butter
150g Zucker
1 Ei
1/2 Fläschen Butter- Vanille Aroma
60g Backmohn
120ml Buttermilch
1/2 TL weißer Branntweinessig
1/2 TL Kaiser Natron

Topping:
200g weiße Schokolade
400g Frischkäse

Heizt den Ofen auf 175°C vor. Siebt nun das Mehl in eine Schüssel und vermischt es mit dem Backpulver und Salz. Gebt die Butter in eine Schüssel und mixt diese mit einem Rührgerät weich, fügt dann den Zucker hinzu und verrührt beides. Nun das Ei zur Butter geben und alles zu einer glatten Masse verrühren, abschließend noch das Vanillearoma hinzufügen.
Gebt nun in drei Schritten abwechselnd das Mehlgemisch und die Buttermilch zur Buttermasse. Vermischt den Branntweinessig mit dem Kaiser Natron. Es schäumt nun auf, gebt es schnell zum Teig und vermengt es. Das Essig-Natron-Gemisch sieht zwar wenig aus, es ist aber vollkommen ausreichend um die Cupcakes wunderbar aufgehen zu lassen.  Fügt den Backmohn hinzu und rührt ihn gleichmäßig in den Teig, wer mag kann natürlich noch mehr Mohn nehmen, das ist eurem Gusto überlassen. Im Nachhinein hätte ich vielleicht sogar noch ein Witzelchen mehr Mohn genommen.
Füllt den Teig bis zur Hälfte in Förmchen und gebt diese für 15- 20min in den Ofen. Lasst die Cupcakes auskühlen. Schmelzt die Schokolade und vermengt diese dann mit dem Frischkäse und etwas Mohn. Stellt das Topping zum auskühlen nochmals in den Kühlschrank. Abschließend könnt ihr damit die Cupcakes verzieren.
Ich weiß, ich weiß. Langsam wird meine Toppingmonotonie wirklich anstrengend, aber da L. und F. dieses Topping nun mal so lieben und es fast roh verputzen könnten, musste es mal wieder herhalten.  Es ist ja auch L.´s Geburtstag und so bestimmt er schließlich. Die Cupcakes kamen sehr gut an und wurden alle auf einen Schlag verputzt. Ohhh das macht mich so happy...

Übrigens wollte ich noch schöne Mohnblumen für einen thematisch passenden Fotoaufbau besorgen. Ich lief vorgestern durch mehrere Blumengeschäfte und klapperte sämtliche Floristen ab, nur um am Ende fetzustellen: In Köln bekommt man keinen Mohn. Traurig! So ist immerhin die Deko etwas rot gehalten, als keine Ahnlehnung an das Rot des wunderbaren Klatschmohns!
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in den Mai, Eure Coco
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...