Freitag, 26. April 2013

Mein Wochenende mit Laura

Ich habe ja schon verläuten lassen, dass für mich das letzte Wochenende ganz besonders schön war. Ich bekam nämlich Besuch von jemandem den auch ihr kennt. Meine schöne, lockenköpfige Laura von himbeermarmlade kam nach Köln und wir verbrachten vier wunderbare und leider auch viel zu kurze Tage miteinander.
Wenn ich nun hier so sitze und mich durch den Berg an Bildern, Videos und Erinnerungen wühle, dann werde ich schon etwas wehmütig, dass die Zeit mit Laura so schnell vorbeiging. Als hätte jemand das Licht aus und wieder angeknipst, so schnell flog es vorbei. Wir haben so gut miteinander harmoniert und stimmen in so vielem überein. Schade, dass Laura und ich soweit voneinander entfernt wohnen, denn wir verstehen uns so gut und ich würde am liebsten unendlich viel Zeit mit ihr verbingen können. Die Wohnung kam mir am Sonntagabend, nachdem Laura wieder im Zug zurück nach Berlin saß, ganz einsam und verlassen vor. Da fehlte etwas.
Wir kennen uns schon länger über unsere Blogs und fanden uns direkt super sympathisch. Wir begannen auch außerhalb des Internets miteinander zu kommunizieren und letzten Dezember besuchte ich dann Laura schon einmal in Berlin. Ziemlich spontan und wunderschön war es damals. Und sofort merkten wir da schon, dass wir uns auch im wahren Leben glänzend verstanden.
Nun war Laura für vier Tage hier und ich kann sagen, dass sie seitdem eine wirkliche Vertraute, Freundin und eine Person ist, die ich unglaublich lieb gewonnen habe. Ich finde es immer noch wahnsinnig, dass sich unsere Leben gekreuzt haben. Ohne den Blog wäre dies wohl nie der Fall gewesen! Laura, es ist so toll dich zu kennen!

Bevor Laura ankam war ich so auferegt. Mein Herz klopfte stark in meiner Brust und ich strich mir, während ich am Donnerstagabend auf sie am Hauptbahnhof wartete, gefühlte hundert mal durch die Haare. Es gab so viele Geschichten die ich ihr erzählen wollte, war so gespannt ob sie sich bei mir wohl fühlen würde und auf alles was noch vor uns lag. Der Zug rollte ein, ich winkte mit einem Namensschild (ja wirklich!), wir fielen uns in die Arme und ein wunderbares Wochenende begann. Aufgeregt plappernd fuhren wir durch das nächtliche Köln und ich war einfach froh diesen Menschen bei mir zu haben.
Wir verbrachten den Freitag mit einem ausgedehnten Frühstück bei dem wir vollkommen die Zeit vergaßen und schließlich erschrocken feststellten, dass der Tag schon weit in den Mittag fortgeschritten war. Wir erkundeten Köln und selbst ich fand in meiner Stadt noch unbekannte Orte. Zum Beispiel eine Bonbonmanufaktur. Ein kleiner rosa Laden, in dem wir so viel geschenkt bekamen, dass jeder Zahnarzt in Tränen ausgebrochen wäre. Als wir den Laden wieder verließen waren unsere Taschen gefüllt mit geschenkten Bonbontüten und großen Lollies.
Wir besuchten den Dom, ich zeigte Laura ein paar meiner Lieblingsorte, wir schlemmten uns durch Cafés, lachten über unsere sprachlichen Eigenheiten und natürlich besuchten wir auch den obligatorischen Vintage-Fotoautomaten. Schließlich hatten wir uns auch schon damals in Berlin in so einen hineingezwängt, Konfetti geworfen und uns in die schwarz-weißen Fotostreifen verliebt. Nur logisch, dass wir dies auch in Köln machen mussten. Ein Ritual, sozusagen.

Am Samstag war es so unglaublich sommerlich in Köln. Sonnenschein den ganzen Tag und wärmste Lichflecken die auf unsere Köpfe und Sonnenbrillen fielen. Wir vergaßen mal wieder die Zeit am Morgen, genossen den ersten Frozen Yogurt des Jahres, während die ersten Maibäume schon einmal dekorativ als Vorboten für den kommenden 1. Mai in der Stadt verteilt wurden. Am Nachmittag picknickten wir im Park. Vollgepackt mit Trauben, Äpfeln und Melonenscheiben genossen wir mit meinem Fliegenpilzfahrrad und unter blühenden Kirschbäumen den frühen Abend. 
Es war so schön, ein perfekter Ausklag und ich konnte in diesem Moment kaum glauben, dass Laura morgen schon wieder fahren würde. Wo war die Zeit geblieben?
Am Sonntag gingen wir noch lange brunchen, auch schon ein kleines Ritual und es war so lecker. Kugelrund und glücklich unterhielten wir uns über Vergangenes, Träume, Wünsche und Ängste. Eine unglaubliche Vertauensbasis für zwei Menschen die sich erst so selten real gesehen haben.
Es gibt nun auch so viele Momenten von denen ich hier noch nichts erzählt habe, von dein kleinen Lachanfällen und den Momenten stiller Übereinstimmung. Von Momenten an denen wir so gar nicht fotogen waren, aber dafür glücklich.
Mit Laura war es so unkompliziert, sie ist einfach ein so positiver Mensch. Immer am lachen, so optimistisch und locker. Es war einfach wunderbar wie frei und selbstverständlich sie sich in unserer Wohnung bewegt hat. Ich liebe es zu sehen, wenn Gäste sich so wohl fühlen, dass sie einfach ganz ungezwungen agieren. Auch mit T. hat sie sich so gut verstanden, meine beiden Musikexperten!
Ich habe einfach das Gefühl Laura schon ewig zu kennen und ich hoffe, dass ich sie (dich) auch noch ewig kennen werde!
Ich freue mich schon wahnsinnig auf das nächste Treffen mit meiner wunderbaren Freundin, das ich kaum abwarte kann. Dann wahrscheinlich wieder in Berlin oder vielleicht auch in einer ganz anderen Stadt? Die Fotos sind übrigens von uns beiden. Und wer wissen möchte wie Laura das Wochenende erlebt hat, der sollte mal auf ihrem Blog vorbeischauen. Ich bin selbst schon ganz gespannt zu erfahren, welche Bilder sie ausgesucht hat und was sie dazu geschrieben hat.
Liebste Grüße, eure Coco

PS: Wundert euch nicht, wenn Laura mich in ihrem Post mit Saskia betitelt. Dies ist ja eigentlich mein richtiger Name.

Sonntag, 21. April 2013

Rezept// Lauch- Spinat Quiche

Die Quiche gehört zu meinen absoluten Lieblingen in Sachen Partymitbringseln. Schnell zuzubereiten, perfekt vorzubereiten und easypeasy zu transportieren. Man braucht kein Besteck um sie zu essen sondern balanciert die Quiche einfach auf den Händen zwischen den anderen Partygästen in den Mund. Perfekt unkompliziert.
Meine Quiche Lorraine war von daher oft ein gern gesehener Gast auf vielen Feiern gewesen. Allerdings fand ich, dass es an der Zeit war, endlich einmal eine neue Quiche Variante zu versuchen um meinen Freunden auch mal eine Abwechslung zu bieten. Enstanden ist eine leckere Lauch- Spinat Quiche mit leichter Fetanote. Suuuper lecker und das sage ich, obwohl ich ansonsten gar kein großer Spinatfan bin.
Zutaten:
250g Mehl
1 Eigelb
1 Prise Salz
4 EL Wasser
125g Butter

500g Lauch
300g gefrorener Blattspinat
100g Feta
125g Gouda
4 Eier 
250ml Schlagsahne
Salz/ Pfeffer
geriebene Mußkatnuss

Spinat auftauen lassen. Mehl mit dem Eigelb, Salz, Wasser und Butter vermengen und zu einem glatten Teig verarbeiten. 2/3 des Teiges auf den Boden einer Quicheform geben und zu den Seiten hin ausdrücken. Den Rest des Teiges zu einer Rolle formen und so an den Rand der Form drücken, dass ein etwa 2 cm hoher Rand entsteht. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und bei ca. 180°C für ca. 15 min in den Ofen geben und vorbacken.
In der Zwischenzeit den Lauch putzen und kleinschneiden. Den Lauch in einer Pfanne mit ganz wenig Butter erhitzen, sodass der Lauch etwas an Größe verliert. Den aufgetauten Spinat hinzugeben und alles miteinander vermengen. Den Lauch und Spinat gleichmäßig auf dem Quicheboden verteilen.
Den Gouda, sofern er nicht schon geschnitten ist, in kleine Streifen scheiden und mit den Eiern und der Sahne vermischen. Mit Salz/Peffer, sowie einer Prise Muskatnuss abschmecken. Das Gemisch über den Lauch-Spinat geben. Fetakäse kleinkrümeln und vorsichtig zwischen den Lauch einarbeiten und darüberstreuen. Die Quiche für ca. 25min bei 180°C in den Ofen geben.

Ich hoffe ihr habt ein so schönes Wochenende wie ich. Mehr dazu in nächsten Post!

Donnerstag, 18. April 2013

Neue Farbe & Gewinnspiel

Endlich ist er da! Der Frühling! Saftiges Gras, traumhaftes Vogelgezwitscher und offene Schuhe. Und wie das ja mit dem Frühling so ist, bekommt man Lust auf Neues. Frische Momente im Leben und eine Neuordnung der Gegebenheiten. Bei machen heißt dies Frühjahrsputz, bei mir war es eine kleine Neugestaltung des Wohnzimmers. Unglaublich was für einen Unterschied so ein Klacks Farbe macht.
Da man mich schon mal nach meiner Wohsituation fragte und einige neugierig waren wie es denn bei mir zu so Hause aussieht, werde ich euch heute einen kleinen Einblick in unser Wohnzimmer geben. Und nach dem kleinen Anstrich (der leider doch recht viel Arbeit machte) bietet sich nun die perfekte Gelegenheit. Nichts besonderes, aber dafür meine kleine Wohnung. Ich mag es gerne, wenn man nicht zu viele Gegenstände in einem Raum hat. Wenn alles geordnet wirkt. Dennoch sollte ein Raum ein gewisse persönliche Note ausstrahlen.
Seit über zwei Jahren wohne ich nun schon in meiner Studentenwohung in Köln. Als ich einzog war ich recht schnell gut aufgestellt was die Einrichtung anging. Sofa, Esstisch, Regale. Meine Freundin S. war damals etwas überrascht, dass es so schnell schon so fertig aussah.
In der Tat schlief ich aber in dieser Zeit auf einer Matratze auf dem Boden, wir hatten keine Spüle und erledigten den Abwasch in der Dusche (jaja). Recht schnell stand also nur der Rahmen der Wohnung, aber über die Jahre hinweg arbeitete ich dann etwas an der Feinarbeit. Schöne Kissen, neue Vorhänge& Rattankisten.
Diese Semesterferien habe ich mich entschlossen endlich das Wohnzimmer zu streichen. Blau sollte es werden. Denn die Kombination blau-weiß ist einfach super schön wie ich finde. Frisch und klar und nordisch.
Lange war ich jedoch unschlüssig. Kein zu strahlendes Blau. Auch kein zu dunkles, denn ich wollte nicht, dass das Blau nachts schwarz wirkt. Wird die Farbe dem Raum die Größe nehmen? Welche Wand soll ich streichen? Ja ihr seht, man kann so ein Thema auch platttreten und sich zu viele Gedanken machen.
Schlussendlich waren aber meine ganzen Gedanken und Überlegungen richtig, denn im Endeffekt ist genau das herausgekommen, was ich wollte. Ein gedecktes, kein zu dunkles Blau, das nicht zu aufdringlich wirkt, sondern einfach einen schönen Hintergrund bildet. Es geht in die Richtung dieser herrlichen holländischen Farben, die so leuchtend und dezent in einem sind. Nachts ist es nicht zu dunkel und tagsüber zeigt es schöne Facetten der blauen Farbpalette.
Kühle, klare und auch kuschelige Aufgeräumtheit- so fühle ich mich momentan mit dieser Farbe. Ein wenig maritimer Flair, wenn man das so sagen kann. Zumindest empfinde ich es ein wenig so.
Wenn ich mir so die alten Bilder mit der weißen Wand anschaue , dann frage ich mich, wie ich es zwei Jahre damit aushalten konnte. So steril, so tja... langweilig. Das Blau gibt allem etwas Struktur wie ich finde. Es wirkt irgendwie runder, oder nicht? Definierter.
Und nun zu euch. Falls ihr euch nun denkt, dass eure Wohnung auch ein kleines Makeover gebrauchen könnte, ein paar frühlingshafte Accessoires oder eine paar schöne neue Schüsselchen für den Frühstückstisch, dann seid ihr hier richtig!  Anscheinend sind momentan hier eure Glückswochen! Ihr könnt wieder etwas gewinnen und zwar was richtig Feines! Ohooooo...
Es gibt für euch einen 50€ Gutschein von Zalando! Für alle Shoppaholics, Hobbyinneneinrichter und Schuhverliebte, ihr dürft einkaufen!
Und zwar nicht nur Kleider, Accessoires und Schuhe, sondern auch Einrichtungselemnte in der neuen Dekoabteilung von Zalando. Was ihr am Ende aber kauft ist natürlich euch überlassen!
Die Teilnehmeregeln sind wie immer einfach und das Gewinnspiel ist natürlich auch für meine anonymen Leser geöffnet. Das Gewinnspiel läuft bis zum 25.4.2013, danach werde ich den Gewinner per Mail kontaktieren.
Ich wünsche euch allen viel Glück!

PS: Ich freue mich ganz doll, denn heute Abend hole ich einen ganz besonderen Menschen vom Bahnhof ab...

Sonntag, 14. April 2013

Rezept// Asiatische Sesamnudeln

Frisch? Einfach? Lecker? Ihr wollte am besten alle dies in einem Gericht vereint? Dann seid ihr heute hier richtig. Es gibt ein asiatisch angehauchtes Nudelgericht mit knackigen Mungobohnensprossen, zarter Limettennote und mildem Sesam als Gegengewicht.
Letzten Monat bekam ich eine Anfrage von MEINE ÖLE ob ich nicht eines ihrer Produkte testen wolle. Ich durfte mir aus ihrem Sortiment hochwertiger Öle eine Flasche aussuchen und ausprobieren. Besonders angelacht hat mich das Sesamöl, dirket schoss mir die Assoziation zu einem asiatisch angehautem Nudelgerichtgericht durch den Kopf. Sesam? Das passt rgendwie zu leichter schneller Wokküche. Das Öl kam bei mir an und schon beim ersten schmecken war ich überzeugt von der Qualität! Ein milder und feiner Geschmack. Eine runde Sache und der Sesam kam zu 100% heraus. Wunderbar, das nenn ich ein gutes Öl. Und hier mein Rezept für ein asiatische schnelles Nudelgericht mit Sesamnote.
Zutaten:
Sesamöl
2 Paprika
3 Limetten
1 Pck. Mienudeln
1 große Zwiebel
1 Bund Koriander
2 rote Chillis
1 grüne Chilli
Sesamsamen
Mungobohnensprossen
Sojasauce
Olivenöl
Hühnchenbrustfilet in Stücken
2 EL Honig
Salz/ Pfeffer

Zwiebeln schälen und klein schneiden, Stiel und Samen der Chillis entfernen und ebenfalss kleinschneiden. Korainderstängel erste einmal ohne Blätter kleinschneiden und zu den Zwiebeln und den Chillis geben. 4 EL Sojasauche und einem großzügigen Schuss Olivenöl vermengen. Den Saft einer Limette dazupressen und 2 El Sesamöl hinzugeben. Alles miteinander vermengen und abschmecken, ansonsten noch Limette, Sojasauce, Olivenöl oder Sesamöl hinzufügen, bis es einem schmeckt. Beiseite stellen. Die Mie Nudeln kochen (Vorsicht! sie sind schnell gar).
Paprika waschen und schneiden und in einem Wok/ große Pfanne leicht anbraten. Die Mungobohnensprossen ebenfalls dazugeben. Das Hühnchen in Stücke schneiden und in einer seperaten Pfanne durchbraten, hier ist also etwas multitasking gefragt. Nudeln abgießen, mit kalten Wasser abschrecken und zur Paprika geben. Die Nudeln mit der Chilli- Koriander- Mischung dazugeben und alles gut durchheben. Alles abschmecken und noch den Saft der Limetten hinzuzugeben, ich füge hier nach Gusto immer noch Sojasauce und Limette hinzu. Alles abschmechen und anschließend Sesamsamen hinzugeben und Korainderblätter hacken.
Zu dem durchgebratenem Hühnchen 2-3 EL Honig geben und das Fleisch darin fertigbraten. Die Nudeln in eine Servierschüssel geben, die Korianderblätter hinzufügen und alles mit ein paar Tropfen Sesamöl abschließend verfeinern. Zusammen mit dem Hühnchen servieren, da auch noch einmal mit ein paar Sesamsamen bestreut werden kann.
MEINE ÖLE verfolgt die Philosophie, dass zwar fast jeder Öl in der Küche verwendet, aber die wenigsten Menschen die Vozüge von gesunden Ölen zu schätzen wissen. Dies wollten die Gründer von MEINE ÖLE mit hochwertigen Ölen ändern und ich finde, dass ist sehr gut gelungen. Ich denke ich werde bestimmt nohmals bei meine Öle bestellen, für Öle die ich im normalen Handel nicht so schnell bekomme. Und für Gerichte bei denen ich mir einen kleinen Luxus gönnen möchte.

Und falls ihr nun auch Lust haben solltet euch mal ein gutes Öl zu gönnen, habe ich noch ein kleines Schmankerl für euch. Mit dem Gutscheincode „MEINEÖLE13“ bekommt ihr bis Ende 15% Vergünstigung für eure Bestelung ohne Mindestbestellwert.
Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag!

Mittwoch, 10. April 2013

DIY// Tassel Garland

Ihr seid echt wunderbar! Ich freue mich, dass das neue Layout bei euch so guten Anklang findet. Eure lieben Kommentare auf dem Blog und über Instagram, sowie eure Mails haben mich richtig happy gemacht. Noch glücklicher macht es mich, dass ihr so viele aufrichtige und fürsorgliche Worte für mich übrig habt, was mein Auslandssemester angeht. Ich bin wirklich gerührt davon, wieviel Unterstützung ihr mir entgegenbringt. Ihr seid wunderbar und ich bin euch ungaublich dankbar dafür!

Nun aber zum heutigen Post. Erinnert ihr euch am meine Candybar zum Tatort Public Viewing? Ich habe damals als kleines Dekoelement eine Tassel Girlande in blau-weiß gebastelst und über die Bar gehängt. Ich finde diese Tassel Girlanden wirklich schön, weil sie so einfach zu machen sind und so freundlich und ungezwungen aussehen.
Man kann die Tassel Girlanden auch aus Stoffen herstellen, was ganz wunderbar aussieht bei vielen unterschiedlichen Mustern. Es hat dann etwas vom schicken Bohostyle. Man braucht nur ein großes Repertoire an Stoffen. Doch ich zeige euch hier die kostengünstigste Variante und die zwar aus Seidenpapier.

Ihr braucht:
Seidenpapier
Schere
Kordel
 1. Faltet das Seidenpapier auseinander und legt bis zu vier Papiere aufeinander, je nachdem wie gut eure Schere ist.

2. Faltet die Papiere in der Mitte (also von links nach rechts). Dann faltet ihr das Papier nochmal in der Mitte (von oben nach unten). Nun habt ihr eine geschlossene und eine offene Seite.

3. Schneidet von der geschlossenen Seite aus das Papier in mehrere Streifen. Lasst aber ca. 2cm Platz am oberen Rand. Faltet anschließend das Papier vorsichtig wieder auseinander und löst die Papiere voneinader, sodass ihr wieder vier einzelne Papiere habt. Seid dabei wirklich vorichtig, sodass ihr nichts zerreißt.

4. Nun habt ihr also je vier einzelne Papiere mit dem 2cm Rand oben und den geschnittenen Streifen in der Mitte. Legt die Ränder wieder aufeinander (also von oben nach unten) und dreht dann das obere Ende zu einem Strang zusammen.

5. Durchscheidet nun die Schlaufen eurer Quaste, sodass ihr viele einzelne Streifen habt.

6. "Kämmt" nun nur noch die Quaste durch und umwickelt euren Strang mit einer Kordel, sodass ihr eure Quasten später an einer Schnur auffädeln könnt.
Ich hoffe, ihr versteht die Anweisungen. Wer will kann auch jede Quaste einzeln herstellen. Ich fand aber, dass es schneller geht wenn man bis Schritt vier mehrere Blätter aufeinander legt. Und wenn man bis zu fünfzehn Quasten basteln möchte, dann ist dies eine große Zeitersparniss. Schön ist es auch, wenn ihr zwei oder mehr Fraben verwendet.
 Eure Coco, die auf Sonnenschein hofft.

Sonntag, 7. April 2013

Neues Layout & eine lebenesverändernde Erfahrung

Der Frühling ist erblüht. Zumindest ein wenig auf meinem Blog, denn ich hatte mich an diesem dunkleren Eisblau übersehen. Zu winterlich. Ich wollte mint und Pastelltöne und Blumen und am besten alles zusammen!
Schon im Header kommt eine Mohnblume vor. Warum? Ganz einfach, weil ich Mohnblumen liebe. Sie sind so einfach und freundlich. Häufig unterschätzt, aber für mich ein echtes Schmuckstück. Mohnblumen, die Glücklichmacher unter den Blumen. Ich wollte einfach, dass alles etwas heller ist und aufgeräumter wirkt. Viel zu erklären gibt es aber zum neuen Layout nicht. Ich habe versucht, die Struktur des Blogs beizubehalten, dass heißt ihr kennt euch hier immer noch aus wie in eurer Westentasche. Die einzelenen Rubriken wurden legendlich aktualisiert und aufgehübscht. Schaut euch um und lasst mich wissen, wie es euch gefällt.
Neu ist allerdings der Advertisebutton. Ich habe darüber nachgedacht, ob ich meinem Blog nun tatsächlich ein Werbesparte einräume. Dabei wurde mir allerdings klar, dass ich ja auch schon mit Gewinnspielen und Produktvorstellungen der Werbung auf meinem Blog die Tür geöffnet hatte. Solche Posts fanden bei euch immer ganz gut Anklang und mit einem schönen Gewinnspiel mache ich euch schließlich eine Freude.
Da ich momentan immer häufiger Anfragen zu Werbekooperationen bekomme, wollte ich dahingegend für Interessierte  eine kleine Informationsseite einrichten. Ich werde aber darauf achtgeben, dass die Werbekooperationen keine Überhand nehmen und der Blog sich von seiner Philosophie nicht verändert.

Hinweisen will ich auch noch mal auf die Möglichkeiten diesem Blog zu folgen. Wie es ausschaut wird GFC ja abgeschafft, damit ihr dennoch weiterhin über neue Posts auf dem Laufenden gehalten werdet, gibt es zusätzlich die Möglichkeit mir einmal über Bloglovin´ zu folgen oder über Blog Connect. Ihr habt bei Blog Connect die Möglichkeit ganz einfach eure komplette Leseliste zu übernehmen. Und wer meine Abenteuer in kleinen Fotos mitverfolgen will, der findet mich auf Instagram unter Lebensszene.
Besteht eigentlich das Interesse an einer Facebook Seite zu diesem Blog, über die ihr auch die Möglichkeit habt über neue Posts informiert zu werden? Ich bin da etwas unschlüssig, dem aber nicht abgeneigt und wollte mal bei euch nachfragen.
Und noch eine Sache wird sich in den kommenden Monaten ändern. Ich weiß nicht welche Auswirkungen dies auf den Blog haben wird, aber mein Leben wird sich ab dem Sommer für ein halbes Jahr stark wandeln. Ich verlasse Deutschland und gehe nach Madrid (uhmmm!). Ich trete dort ein Auslandsstudium an der Complutense Universität an und werde von August bis Februar in Spanien sein.
Unglaublich, wenn ich dies hier so schreibe. Es wirkt auf einmal real, so wirklich. Natürlich habe ich schon mit Familie und Freunden darüber geredet, aber es hier zu schreiben, euch von meinen Plänen zu erzählen, das macht es so greifbar.
Ich bin gespannt wie sich mein Leben verändern wird, meine Erfahrungen, mein Blog und vorallem natürlich auch wie ich mich selber verändere. Um ehrlich zu sein und ich bin jetzt einmal ganz offen zu euch, ich habe auch wirklich etwas Bammel. So selbstbewusst, neugierig und enthusiastisch ich auch sein mag, es schwirren mir hundert Gedanken durch den Kopf, wenn ich daran denke nach Madrid zu ziehen.

Für mich wird es eine komplett neue Erfahrung sein, so gänzlich auf mich gestellt zu sein. Natürlich lebe ich nun schon seit über zwei Jahren nicht mehr daheim, organisiere mein eigenes Leben und bin verantwortlich für meine Pflichten und Termine. Ich führe einen eigenen Haushalt, bezahle Rechnungen, mache Behördengänge und schaffe Studienabschlüsse. Klar bin ich für mich und brauche keinen mehr der mich an die Hand nimmt und dennoch wird es für mich ungewohnt meinen Freundes  und Familienkreis für so lange Zeit zu verlassen. Ich! Coco, auf mich gestellt. Gut, es ist kein Survilvalbootcamp in Alaska und es gibt heute viele Möglichkeiten der Kommunikation, aber ihr versteht was ich meine oder? 
Ich bin gespannt was da kommen mag und wie es mir damit ergeht. Ich bin obgleich meiner Reiselust und meinem Durst auf fremde Kulturen, ein heimatverbundener Mensch. Ein Mensch der vertraute Umgebungen zu schätzen und zu lieben weiß. Meine Komfortzonen, wie es so schön heisst.
Es wird also ungewohnt für mich. Eine neue Erfahrung und danach werde ich mich wieder ein Stückchen besser kennen und verstehen. Wie werde ich wohl nach dem Auslandssemester denken? Was wird mich gestärkt haben und wie werde ich mich verändern? Ein spannender Schritt und ich blicke voller Neugier und Erwartungen in diese dunkle Höhle von der ich noch nicht weiß, was sie für mich bereithält. Wie wird sich wohl auch der Blog verändern? Ganz ehrlich, ich habe keinen blassen Schimmer! Da ich mein Leben in Madrid auch noch nicht ganz einschätzten kann, ist für mich das Blogleben auch noch ein wenig ungewiss.
Der Blog wird aber auf jeden Fall weitergeführt und eigentlich möchte ich auch gerne seine Form beibehalten. Mein Blog gefällt mir mit seinen Inhalten, denn der Blog bin Ich! Ich denke, dass es mit den Rezepteposts in spanischen WG- Küchen ein wenig schwierig werden könnte, aber ich werde versuchen, dem entgegen zu wirken, indem ich vorarbeite. Oh, es gibt noch soviel zu erledigen. Formulare, Einschreibung, Blog. Was passiert eigentlich mit meiner Wohnung und wie teuer sind die Flüge von Madrid nach Marakesch? Tausend Gedanken und Gefühle rumoren in mir und ich bin mit jeder Zeile dankbarer, dass ich diesen Blog als Ventil habe. Das ich euch mitteilen kann, was ich denke und wie ihr mir indirket, nur durch euer Lesen, mir helft meine Aufregung zu mildern.
¡Escenas de la vida van a Madrid! Die Lebensszenen gehen nach Madrid und ihr kommt mit! Freunde, wir alle ziehen nach Madrid im Sommer. Yihaaa!
Eure Coco

Donnerstag, 4. April 2013

Gewinnspiel// Schokostück

Vor ein paar Wochen bekam ich eine Anfrage von der Firma Schokostück ob ich eine ihrer Schokoladenboxen testen wolle. Ich? Schokolade testen? Fragen sie mich das ernsthaft? Natürlich will ich! Und so brachte mir der Paketbote eine Woche später ein wunderschönes Päckchen nach Hause, voll von schokoladigen Verführungen.
Schokostück ist ein Abo für Schokoladenboxen. Jeden Monat gibt es neu ausgewählte Köstlichkeiten die einem zugeschickt werden. Produkte, die man im normalen Handel nicht so schnell findet.
Also warteten sechs außergewöhnliche, qulitativ hochkarätige Produkte in der stilvollen schokoladenbraunen Schachtel auf mich. Sicher verpackt, eingschlagen in Seidenpapier und mit einer wunderschönen cremefarbenen Schleife verziert. Dazu eine Karte, die mir den Inhalt der Box erklärte und ein persönlicher Brief an mich.
Ich finde wenn man so gute Produkte so hochwertig und stilsicher verpackt, macht der Genuss gleich nochmal mehr Spaß und man geht viel aufmerksamer mit den Produkten um. Ich behandle sie dann fast etwas ehrfürchtig.
Behutsam sah ich mir alle Produkte an, las die Beschreibung der mir geschenkten Köstlichkeiten und war gespannt was mich da erwarten würde. Schon nach dem ersten Bissen in die ecuadorianische Edelvollmilchschokolade, war mir klar, dass dies der Himmel auf Erden ist.
Ich habe nichts gegen Supermarkt Schokolade, aber diese Schokoladen haben mir gezeigt wie Schokolade schmecken kann. Nicht zu vergleichen!
T. und ich probierten uns durch die Box. Wir begannen, passend zu Ostern, mit den leckern Hasennips mit Heidelbeer und Vanille Geschmack und ich liebte sie! So zart, so lecker und ein authentischer Geschmack. Wunderbar, wenn Vanille einmal nicht künstlich schmeckt! Von der Himbeer-Waffel-Erdbeerpastete knabberten wir uns weiter zur Labooko Schokolade mit 50% Kakaoanteil. Sei ist als eine der besten Milchschokoladen der Welt gekürt worden und ich kann nur sagen, dass sie es verdient hat! Vom den Power Riegel aus ganzen Haselnüssen, Guarana und Kaffekuvertüre gelangen wie zu den Baked beans- Kakaobohnen mit einem Überzug aus Ziegenmilchscnokolade. Diese schmeckten uns leider überhaupt nicht. Das einzige Produkt, das mir nicht zusagte, aber es war dennoch interessant es einmal probiert zu haben. Und natürlich war da noch die Edelvollmilch Ecuador! Oh, sie war so gut, mein absolutes Lieblingsprodukt! Wie sie schmolz, wie sie roch, wie sie schmeckte! Ich will nur noch diese Schokolade!
Und nun zu euch.  Habt ihr nun Apetit auf gute Kakoprodukte bekommen? Auch einmal Lust so qualitativ hochwertige Schokolade zu genießen? Dann habt ihr nun die Chance auch eine Box zu gewinnen. Nur durch euch, komme ich in den Genuss, solche Kooperationsanfragen zu bekommen und deswegen gebe ich euch gerne etwas zurück. Noch mal einen lieben Dabk, an Schokostück und Gesa, die dieses Gewinnspiel realisiert haben.
Das Gewinnspiel läuft bis zum 10.4.2012 und ist natürlich auch für meine anonymen Leser geöffnet. Anschließend werde ich den Gewinner kontaktieren, also vergesst nicht eine Kontaktmöglichkeit im Kommentar mitanzugeben, sonst muss ich die Box leider weiterverlosen.
Ich wünsche euch viel Spaß und Glück mit diesem nachträglichen Ostergeschenk von mir und Schokostück!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...