Donnerstag, 21. Februar 2013

Rezept// Milchbrötchen

Warmer Hefeduft, fluffig weiches Gebäck und das schöne Gefühl wenn man den warmen Kern des Wecken isst. Hefegebäck ist ein ganz spezieller Freund von mir und ich liebe Wecken. Ein gutes Milchbrötchen, so simpel es ist, ist ein Hochgenuss. Nicht zu trocken, sondern noch hell mit einem Klacks Butter bestreichen und genießen; Oh das ist ja so gut! 
Zutaten:
500g Mehl
60g Butter
55g Zucker
1/2 TL Salz
200ml lauwarme Milch
35g frische Hefe
1 Ei

Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen. Diese darf nicht heiß sein, da sonst die Hefebakterien sterben und die Wecken nicht aufgehen werden. Nun das Hefe-Milch-Gemisch mit allen übrigen Zutaten verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und ihn zugedeckt an einem warmen Ort für ca. 30 min gehen lassen. Danach den Teig zu kleinen Brötchen formen, man bekommt ca. 12 Stück raus, je nachdem wie groß oder klein ihr die Brötchen macht. Wer die Wecken gerne etwas glänzend mag, der kann sie noch mit einem weiteren Ei die Wecken bestreichen, dann braucht man allerdings natürlich ein Ei mehr. Je nach Größe eurer Wecken variiert natürlich auch die Backzeit. Lasst die Wecken bei 220°C im vorgeheizten Ofen für ca. 10- 15 min goldgelb backen. Möglicherweise brauchen sie länger, da ist Fingerspitzengefühl gefragt.
Wer mag, kann vor dem Backen die Wecken noch mit einem Gemisch aus Eigelb und 2EL Milch bestreichen, wodurch sie nicht so schnell austrocknen und eine schöne Färbung erhalten. Auch Rosinen können noch hinzugefügt werden, als Richtwert reichen ca. 120g.
Ganz egal wie sie genannt werden, ob Butterbrötchen, Milchbrötchen oder Hefewecken. Egal ob mit dem verniedlichenden -chen hinten dran oder ohne, sie sind lecker und der perfekte Start in den Morgen oder auch für einen gemütlichen Sonntag- Sofa- Nachmittag.

Und eines muss ich euch noch erzählen, denn ich bin gerade so voller Freude und Rührung! Ich habe gestern eine Unterrichtsstunde im 13er Deutsch LK gehalten- und es war SO TOLL! Alle Aufregung und Zweifel meinerseits waren mit den ersten Silben aus meinem Mund wie weggeblasen. Ich habe mich so sicher vor der Klasse gefühlt, so ganz und gar, einfach gut! Ich kann euch gar nicht sagen, wie unglaublich gut meine Schüler mitgearbeitet haben! Und dabei hatte ich zuvor Zweifel, ob ich sie ans angeregte Reden bekomme. Und dann: so viele Meldungen, so viele Anregungen und Ideen. Selbst die sonst so Ruhigen meldeten sich zu Wort und die Wörter sprudelten nur so aus ihnen heraus. Unglaublich nicht wahr? Es wurde eine fantastische Unterrichtsstunde. Ich hätte sie alle knutschen können.
Und als dann noch eine Schülerin nach der Stunde zu mir kam und mir sagte wie gut sie die Stunde fand (und sie war keine von den Streberinnen), platzte mein aufgeregtes Lehramtsstudentinnenherz vor Freude! Eeeekss! Ist das nicht toll? Da kommt sie und sagt mir wie gut und gelungen sie alles fand, weil es IHR ein Bedürfnis war. UND ich werde gesiezt! Frau H...YAY!
Die gute Kritik meines Betreuers war da fast nebensächlich, so sehr hat mich das tolle Feedback der Schüler gefreut.
Also an alle die den Lehrberuf auch ausüben wollen: es ist ein so wunderbarer Beruf den wir haben/ haben werden. Und an alle die noch selbst die Schule besuchen: Ihr könnt uns armen, dauerkritischen und nervösen Lehrmatsstudenten ja so den Tag versüßen mit eurer wundervollen Art! Danke!
Ich liebe es zu lehren und meine Schüler! Das musste ich euch mitteilen, sonst wäre ich fast vor Freude geplatzt!

Ich wünsche euch einen so zutiefst zufriedenen Tag, wie ich ich ihn gestern hatte!
Liebste Grüße, Coco

Kommentare:

  1. Tolles Rezept! (: Irgenwie habe ich im Moment den Geschmack an Brot verloren und suche nach einer alternative. Vielleicht wäre das ja was für mich! ♥

    Und es freut mich sehr für dich das die Stunde so gut gelaufen ist! (:

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  2. woooaaah sehen die gut aus - wie vom Bäcker!
    Hab dich nun in meiner Sidebar verlinkt, du hast so einen wunderbaren und liebevollen Blog.
    Danke dafür.

    Liebe Grüße
    Martini♥

    AntwortenLöschen
  3. Brötchen und so eine tolle Erfahrung sind ja mal der perfekte Start in den Tag. :) Komisch, dass mich das bei Dir gar nicht wundert, dass Du eine gute Lehrerin werden wirst...*lach* ;)

    AntwortenLöschen
  4. Wuhh, die sehen aber echt lecker aus :) die werde ich demnächst auch mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  5. Schon gepinnt. :o)
    Und ich kenne das Gefühl. :o) Super!!! Da hast Du ja wiklich reingehauen...

    AntwortenLöschen
  6. Oh das muss ich ausprobieren! Nur kurz eine Frage, bevor ich's falsch mache: kommt das Ei mit in den Teig oder ist das nur zum bestreichen?

    AntwortenLöschen
  7. Hmmmm! Die sehen lecker aus! Gute Brötchen kann man hier in England generell lange suchen!

    AntwortenLöschen
  8. Juhu Weckle!!! :) Wer mag dne schon Brötchen!
    Ich liebe diese ganz einfachen Hefewecken auch! Meine Mama macht die immmer mit Resten vom Pizzateig. So Yummy!!!

    AntwortenLöschen
  9. O.O WOW...Deine Milchbrötchen sehen ja aus wie vom Bäcker ... nein besser... wirklich genial: Hätte jetzt auch Lust auf eins, würde meinem Magen auch gut tun, denn ich lieg seit Dienstag mit Magen und Darm flach :(
    Sei gegrüßt
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  10. Ach, noch ne Frage: Wie hast Du das Muster in die Brötchen rein bekommen?!

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin ja eigentlich kein so großer Fan von Milchbrötchen aber wenn ich deine Bilder sehe bekomme ich glatt Apetiet darauf!;)

    So wie ich dich "kenne" kann ich mir ehrlich gesagt auch garnichts anderes vorstellen, als das deine Schüler begeistert von dir waren!
    Ich hätte früher auch gerne eine so nette, wunderbar kreative und hübsche Lehrerin gehabt!;)
    Wie alt waren deine Schüler denn?

    AntwortenLöschen
  12. die sehen so gut aus, die brötchen! du solltest bäckerin werden. :)

    AntwortenLöschen
  13. wow..DANKE!! Oscar LIEBT milchbrötchen! die muss ich mal nachbacken :)

    AntwortenLöschen
  14. Meine Brötchen sind gerade im Ofen! Habe sie aber mit Trockenhefe gemacht. Ich weiß nicht, ob's daran lag, aber nach einer Stunde ist der Teig gar nicht so schön aufgegangen. Dabei stand der Topf auf dem Fußboden mit Fußbodenheizung. Aber egal, sie backen gerade trotzdem wunderbar. :) das nächste Mal probiere ich frische Hefe.

    Gute Nacht,
    Verena

    AntwortenLöschen
  15. mhmm die sehen wirklich lecker aus! Müsste ja auch laktosefrei gehen ;-) und wie immer finde ich deine Fotos so traumhaft! was hast du denn für eine Kamera?
    Ich wünsch dir ein tolles Wochenende!

    AntwortenLöschen
  16. Oh, dieses Glüpcksgefühl kenne ich auch. Mit genau dem gleichen bin ich neulich auch aus meiner sonst so stillen achten Klasse heraus, die in der Stundeso herrlich mathematisch diskutiert haben untereinander, dass ich danebenstand und mir wirklich das Herz aufging. Ein persönliches Schülerlob bekam ich zwar nicht, aber dennoch: Ich bin freudestrahlend von der Schule nach Haus gegangen. :)

    Aber ein bisschen neugierig bin ich natürlich schon: Was war denn das Thema deiner Stunde? Und was hast du gemacht?

    Lieben Gruß,
    Kaja

    AntwortenLöschen
  17. Ich liebe liebe liebe Milchbrötchen! Lecker lecker lecker :) Am liebsten mit Marillenmarmelade! Gratuliere zu der erfolgreichen Unterichtsstunde, ich hätte auch gerne so eine kreative Lehrerin gehabt! Und wenn man das dann direkt von den Schülern hört, ist das sicher umso toller.

    GLG
    Charlotte
    http://charlottenmarotten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  18. Hab mich gerade in deinen Blog verliebt. :3 toll!

    AntwortenLöschen
  19. Rezept getestet & für gut befunden :)
    Dein Blog ist wundervoll!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...