Sonntag, 13. Januar 2013

Travel to... Florenz

Ihr Lieben, erinnert ihr euch noch, dass ich im Herbst letzten Jahres Florenz besuchte? Die Zeit in dieser Stadt war so ereignisreich, dass ich über sie auf jeden Fall einen Travelguide schreiben wollte. Leider kam ich erst jetzt dazu, aber besser spät als nie. Ich glaube das dies einer der längsten Posts geworden ist, die ich je geschrieben habe. Es gibt so viele Tipps und Ratschläge die ich euch geben wollte, so viele Namen und so viel Geschichte. Noch kürzer fassen konnte ich mich nicht, erkläre ich euch immerhin nicht wer della Robbia, Masaccio oder Filippino Lippi ist. Ich werde nun aber auch gar nicht mehr viel schreiben, denn es folgt jetzt ohnehin schon genug. 

Über Florenz
Florenz ist ein toskanischer Traum und die ideale Reisestadt. Viel Kultur, viel Geschichte und viel Kunst. Malerisch hebt sich die rote Ziegeldächerstadt von den saften grünen Hügeln ab und schmiegt sich an den Arno. Aromatische Tomaten, leckere Oliven und ein guter Wein. Dolce Vita in Perfektion!
Dies ist allerdings allseits bekannt, sodass Florenz eine absolute Touristenstadt ist. Heerscharen von Kunst- und Kulturwütigen reisen in das Domizil der Medicis und bevölkern Museen und Plätze. Darauf sollte man sich einstellen und versuchen die ignorant großen Reisegruppen vor den Gemälden zu ignorieren.
Und das macht Florenz auch zu einer teuren Stadt. Unterkünfte und Restaurants sind nicht unbedingt etwas für den schmalen Geldbeutel und halten leicht mit Städten wie London oder Paris mit. Es gibt auch immer günstige Alternativen, aber man sollte sich darauf einstellen, dass fast alles Eintritt kostet und das nicht zu knapp.
Das vergisst man aber ganz schnell im Angesicht der atemberaubenden, alten Bauten, der warmen toskanischen Luft und den schmackhaften Biscotti. Denn in Florenz kann man abtauchen, eintauchen in die Renaissance und die Geschichte ganz nah erfahren. Eine inspirierende, lehrreiche und prägende Erfahrung zugleich!
Übernachten
In Florenz lässt sich so manch schöner Platz zum Schlafen finden. Je nachdem wie groß der Geldbeutel ist hebt und senkt sich hierbei das Luxuslevel. Ich habe in Florenz in einem schönen alten Palazzo mit Fresken an der Zimmerdecke schlafen dürfen und genoss jede Minute. Wir haben im Hotel Bavaria gewohnt und es war super sauber und vollkommen ausreichend. Ansonsten kann ich euch aber noch www.housetrip.de empfehlen. HouseTrip Deutschland bietet wunderschöne Unterkünfte in europäischen Metropolen an und ihr könnt schon einmal anfangen für euren nächsten Urlaub zu planen oder zumindest davon zu träumen.
Kultur
Florenz ist ein einziges großes Museum. An jeder Ecke springt einem die Kultur entgegen und man kann, auch wenn man nur durch die Satdt bummelt, sich kaum losreisen von alten Bauten, historischen Plätzen und kleinen Kunstwerken, die hinter jeder Ecke auf einen warten. Man kann in dieser Satdt sicherlich ein halbes Jahr Sightseeing machen und immer noch nicht alles gesehen haben. Wir hatten dennoch ein straffes Programm vorgelegt und ich nenne euch hier unsere Stationen.
Natürlich sollte man sich, wenn man schon mal in Florenz ist, mit den Medici auseinandersetzten, denn diese Familie prägte Italien und insbesondere Florenz. Sie machten Florenz zu einer der reichsten Städte der Renaissance und nahmen viel Einfluss auf Kunst und Kultur. Ihr solltet also auf jeden Fall den Palazzo Vecchio besuchen, den alten Herrschaftpalast der Familie im Zentrum der Stadt. Die großen Empfangssäle bieten eine unglaubliche Pracht und auch jeder der kleineren Räume beherbergt wundervolle Fresken.
Will man noch ein wenig auf den Spuren der Medici bleiben (als ob man denen in Florenz aus dem Weg gehen könne...) so ist auch ein Besuch im Palazzo Pitti sinvoll. Hierhin zogen sich die Medici zurück, als ihnen die Nähe zum einfachen Volk, in der Mitte der Stadt, zu unangenehm wurde. Der Palazzo ist wahnsinnig groß und innen wunderschön ausgestattet. Früher konnte man sowohl Palast als auch die berühmten Boboligärten zusammen besichtigen, dies wurde nun geändert, sodass man für beides seperat Karten kaufen muss. Unverschämt, wie ich finde! Ich habe mich gegen die Gärten und für den Palazzo entschieden. Eine gute Entscheidung, denn der Palazzo beherbergt die Galleria Palatina, die Gemäldesammlung der Medici, mit knarrendem Parkett und unter wunderschönen Kassettendecken. Unter anderem mit wundervollen Bildern von Raffael, Tizian und Rubens.
Und wer sich mal einen Palazzo ohne Medicis ansehen mag, der kann im Palazzo Davanzati erfahren, wie das bürgerliche Leben im 14. Jh. in Florenz aussah. Der Palazzo ist toll aufgearbeitet und erklärt den Alltag in einem Haus mit allen Tricks und Abläufen.
Einen wunderschönen Sonnenuntergang auf Florenz sahen wir auf der Piazza de Michelangelo, natürlich ein Touristenmagnet, aber dennoch schön die Stadt und ihre Hügellandschaft in der toskanischen Abendsonne zu sehen. 
Und dann sind da noch die vielen Kirchen in Florenz. Santa Croche, das "Pantheon von Florenz", solltet ihr auf gar keinen Fall verpassen! Hier liegen Grabmäler von und für Galileo Gallilei, Michelangelo und Machiavelli. Und auch die Pazzi- Kapelle von Brunelleschi solltet ihr bewundern. So viel ich kann es hier nur kurz anreißen!
Auch die Basilica di San Lorenzo mit der monumetalen Cappella dei Principi solltet ihr euch nicht entgehen lassen, die Pracht und Große hat mich staunen lassen. Und dann erst der ganze Marmor... Die Basilica di Santa Maria del Carmine, von außen unscheinbar, zeigt innen jedoch eines der berühmtesten Fresken. In ihm verstecken sich wunderbare Allegorien und geheimnisvolle Selbstbildnisse. Man erforscht das Fresko mithilfe eines Tablet PCs und Audoguides. Beides war unglaublich gut gemacht und ich kann es nur wärmstens empfehlen! 
Wem das immernoch nicht an Kirchen reicht, der kann zudem noch die Santa Maria Novella besuchen, sowie das wohl berühmteste Wahrzeichen von Florenz, die Santa Maria del Fiore, die große Kathedrale. Bei der Santa Maria del Fiore reichte mir das Durchgehen vollkommen aus. Auf die Kuppel musste ich nicht steigen, das kostete mir zu viel. Aber das gegenüberliegende Baptisterium verdient eure Aufmerksamkeit, das Baptisterium San Giovanni, mit den goldenen Pforten und dem wunderschönen Deckenschmuck. Es gibt natürlich noch mehr Kirchen in Florenz, dies sind allerdings diejenigen, die wir zu besuchen schafften. Aber eigentlich auch ganz schön viele, wie ich finde.
Auch Ponte Vecchio, ist einen Besuch wert, die alte Goldbrücke an der sich damals wie heute Schmuckgeschäfte tummeln. 
Und dann sind da noch die Uffizien. Es ist viel, sehr viel! Wie immer bei diesen großen Museen und darin liegt auch immer die Krux. Denn alles kann man nie sehen, man muss sie mehrmals besuchen. Man sollte sich auf jeden Fall Karten vorbestellen, denn sich in die ellenlangen Schlagen zu reihen wäre dumm.
Es ist eines der wichtigsten Museen unserer Zeit und was kann ich sagen? Ich war ein wenig enttäuscht. Der untere und modernisierte Teil der Uffizien ist toll gemacht. Die Bilder sind wunderbar  ausgestellt und gut ausgeleuchtet, aber der obere, nicht "renovierte" Teil, hat mich doch enttäuscht. Nicht die Bilder, nein, sondern ihre Präsentation! So lieblos, so unbedacht!
In Museen wie dem Prado oder dem Louvre werden die Bilder gekonnt in Szene gesetzt, in den Uffizien war es teilweise eine Katastrophe. Ich habe mich sehr darauf gefreut "Die Geburt der Venus" von Botticelli in real zu sehen und hätte es fast kaum erkannt. Lieblos hing es in einem großen Saal, eingefurcht zwischen vielen anderen Bildern. Schockiert hat mich die Beleuchtung! Das Bild war ein Spiel aus Brauntönen! BRAUNTÖNEN! Der Saal war viel zu groß und hoch, als das man pointiert das Licht auf das Gemälde hätte einstellen können. Und so verschwanden die farbenfrohen und frühlingshaften Töne. Keine blonden Haare, kein blaues Meer. Ich war fast wütend, obgleich dieser Achtlosigkeit. So war es bei vielen Gemälden, was wirklich schade war. Mein Fazit? Die Uffizien sollte man sich schon ansehen, es ist ein Imperativ, aber es ist um Längen nicht so gut und interessant aufgebaut wie manch andere große Museen. 

Fortbewegung
Florenz ist überschaubar. Zumindest die Altstadt und somit ist Florenz die perfekte Reisestadt. Alles ist schnell zu Fuß zu erreichen. Man sollte gemütliche Schuhe ob der Kopfsteinplaster tragen, aber ansonsten kann man  sich bequem von einer Sehnswürdigkeit zu nächsten begeben. Florenz ist eine ökologisch bewusste Stadt, es gibt viele Fahrradfahrer und auch die Taxis sind meist elektrobetrieben.
Metros gibt es in der Altstadt nicht und das ist auch gut so, wäre ja auch schlimm wenn alte Gebäude deswegen weichen müssten. Die Altstadt ist größtenteils sowieso für den Verkehr geschlossen, was das Sightseeing sehr, sehr angenehm macht. Um die Altstadt herum fahren aber Kleinbusse, die sich unkompliziert durch die kleinen Gassen und dichten Straßen manövrieren können. Die Fahrkarten dafür können an Kiosken und kleinen Cafés gekauft werden. Vom Flughafen fahren Reisebusse bis zum Florentiner Bahnhof. Die Karten dafür kann man bei verschiedenen Unternehmen dirket am Flughafen kaufen. 

Essen und Trinken
Wer in Florenz nicht schlemmt ist selber schuld! Die Stadt ist teuer, aber wenn man auch hier etwas aufpasst, kann man schon mit einem kleineren Budget eine leckere Zeit verleben. Hierbei gilt wie immer: abseits der Touristenfalle ist es meist günstiger. Italienisches Essen ist so gut und man muss es in Florenz einfach genießen. Probiert euch einfach glücklich! An jeder Ecke blinken einem schon die Eisdielen entgegen in dessen Schaufenstern sich die verschiedensten Sorten türmen. Man sollte sich auf jeden Fall ein oder zwei (oder drei..) Eis gönnen und wer sich bei Vanille und Schokolade langweilt, dem empfehle ich die Eisdiele "Vivoli". Eine kleine aber etwas exotischere Eisdiele mit leckeren und ausgefalleneren Sorten. Einfach gut!
In Italien ist das Frühstück eine kleine Angelegenheit einen Cappuchino und dazu ein süßes Croissant. Allerdings wird nach Mittag kein Cappuchino mehr getrunken! Da sollte man nur noch Espresso bestellen, sonst outet man sich direkt als Tourist und zeigt, dass man nichts vom Dolce Vita versteht. 
Kleine feine Bäckerein findet man an jeder Ecke, die für den Hunger zwischendurch bestens vorbereitet sind und mit herrlichem süßen Gebäck locken. Auch in jedem Kiosk findet man eine modernblinkende Espressomaschine. Aromatischen, guten, italienischen Espresso wird einem also nicht nur in Cafés serviert. Setzt man sich in den Cafés hin, wird es teurer, also besser den Espresso, wie ein echter Italiener, an der Bar trinken.
Mein absolutes Genusserlebnis (kann es überhaupt noch jemand hören?) waren die Chitarra mit Tomaten. Ein so simples und reduziertes Gericht, dass mir sämtliche Geschmacksnerven zum Jauchzen brachte. Sie waren sooooo lecker und bestimmt mit das Beste was ich je kosten durfte. Die Chitarra waren hausgemacht und etwas dicker als normale Spaghetti und dadurch etwas ganz anderes. So einfach zwar die Zutaten waren, sie hatten eine unglaubliche Qualität! Deswegen wurde das Gericht so aromatisch und köstlich.
Wir aßen die Chitarra in den vier Tagen Aufenthalt gleich zweimal hintereinander und hätten sie sicherlich auch nochmal gegessen, hätten wir nicht abreisen müssen. Und wo gibt es diese intergalaktisch gute Pasta? In der "Osteria Santo Spirito" an der  Piazza Santo Spirito, Hausnummer 19.  Einfach zu merken nicht wahr? Es war ein Glückstreffer dieses Restaurant zu finden. Es liegt in der Nähe des Palazzo Pitti, an einem Marktplatz an dem sich abends lauter Vespas tummeln. Man kann wundervoll auf der Holzterasse unter Sonnensegeln sitzen, die zum Brot gereichte Olivenpaste genießen und selbst die Preise sind in Ordnung. Ihr müsst dort essen gehen, wenn ihr Florenz seid!
Wow. Hochachtung, wer das alles gelesen hat!
Alles Liebe, Coco

Kommentare:

  1. Cooler Post und so viele Infos. Die helfen bestimmt. Ich überlege dieses Jahr auch nach Italien zu fahren und Florenz steht nach diesem Travelguide ganz weit oben auf der Liste.
    ich wünsch dir noch nen schönen Sonntag.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Du hast mir richtig Hunger gemacht! Deine Bilder von der Stadt sind sehr schön und deine Texte informativ.

    LG Emma

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin gerade auf der Suche nach Reisetipps für Florenz und stoße dabei auf deinen Blog. Perfekt, genau das was ich gesucht habe. Persönliche, gut erklärte, Hilfestellungen. Da kann der Urlaub kommen. Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  4. Florenz ist eine unglaublich schöne Stadt! Ich wusste gar nicht, dass man dort Nachmittags keinen Cappu mehr trinkt, das muss ich mir merken! :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde diesen Guide einfach wunderbar!Du hast alles so herrlich ausformuliert und beschrieben, das man die genannten Leckereien schon fast zu schmecken und die wunderbaren alten Kirchen und Museen schon fast zu sehen scheint.
    Danke auch für die vielen hilfreichen Tipps. Ehrlich gesagt würde ich jetzt amliebsten sofort in den nächsten Flieger steigen!;)
    Liebe Grüße,Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Travelguides! Besonders am Jahresanfang, wenn einen die Reiselust packt und man eigentlich sofort losziehen möchte. Florenz wirkt durch deine Fotos genauso, wie ich mir die Stadt immer vorgestellt habe: Eindrucksvolle Statuen, wunderschöne Häuser und ein ganz eigenes Ambiente. Leider war ich noch nie dort, aber diese Stadt steht definitiv auf meiner Liste.

    Hab einen schönen Sonntagabend!
    GLG
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  7. Toller Travelguide & sehr schöne Fotos. Da kommt reisestimmung auf!

    AntwortenLöschen
  8. Ich glaube ich war als Kind mal in Florenz aber leider kann ich mich nicht so sehr dran erinnern. Das Essen sieht so köstlich aus und du strahlst so schön auf dem letzen Bild. Jetzt habe ich wieder richtig Lust zu reisen :)

    Liebste Grüße,

    Lali

    AntwortenLöschen
  9. Da war ich schon, da war ich schon! :) Eine wirklich sehr tolle Gegend und gutes Wetter scheinst du ja auch gehabt zu haben.

    Das allerschönste Foto ist allerdings deines! Du hast ein super tolles Lächeln - einfach sympathisch!

    AntwortenLöschen
  10. Florenz steht auch noch auf meiner Liste der Städte, die unbedingt nochmal besucht werden müssen. Aber erstmal muss es nach Lissabon und Stockholm gehen :)

    Liebe Grüße und einen feinen Start in die neue Woche!
    Anne

    AntwortenLöschen
  11. ohh coco! ich war 2010 mit meinem kurs in florenz. es war wirklich schön. vielleicht auch, weil ich mit den leuten dort war. aber ich fand die stadt auch wirklich toll. da sollten wir mal zusammen hin mit anne im gepäck! ;)

    AntwortenLöschen
  12. wow beindruckend! meine schwester war auch für zwei monate in florenz, muss toll sein :) ♥
    Liebe Grüße, x N. von CG’s Diary of Love ♥

    AntwortenLöschen
  13. War heute in der Osteria und es war so gut! Vielen Dank für den Tipp :) Die Rigatoni und das Risotto sind ebenfalls sehr empfehlenswert da :)
    Und noch ein kleiner Kulturtipp, wenn man schon in der Ecke ist: die Kirche Santo Spirito ist zwar von außen unscheinbar, beherbergt aber zahlreiche Kunstwerke

    AntwortenLöschen
  14. (Thank you rounds are always welcome, of course. Popular prizes include sports
    tickets, cash and vouchers for drinks, food - and dollars off
    of tabs. The decline of the East side blues scene was
    disheartening, but, it also gave rise to the need for a fresh start, which came in the form of the next blues-only venue, Antone's, founded by the late Clifford Antone, during the summer of 1975.

    Look at my blog post; funny pub quiz names

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...