Mittwoch, 5. Dezember 2012

Kurztrip nach Berlin

Nun sitze ich wieder in meinem vertrauten Wohnzimmer, genieße den Geruch der warmen Heizungsluft und mein weihnachtlich dekoriertes Zimmer. Ich hatte in Berlin eine wundervolle Zeit und es war für mich der perfekte Ausklang eines wunderschönen Reisejahres.
Mit der Aussicht eine meiner besten Freundinnen wieder zu sehen fuhr ich mit absoluter Vorfreude nach Berlin. S. und ich gingen gemeinsam in die Schule, verbrachten unsere Jugend miteinander und durchlebten zusammen die Höhen und Tiefen der Jugend. Wir lachten und weinten zusammen, trockneten die Tränen der anderen und erlebten gemeinsam wunderschöne Momente unseres Lebens. Eine ganz besondere Beziehung! Nun studiert sie in Hamburg und wir sehen uns nur alle drei Monate, immerhin. Aus meinem Leben ist sie aber nie, denn S. ist eine der wichtigsten Personen in meinem Leben und ich freue mich, dass ich euch meine wunderschöne Freundin hier zeigen darf.
Berlin ergab sich so spontan, so schnell. Ein zustimmendes Kopfnicken und schon brauste ich im Auto in die Hauptstadt. 
Ich fuhr mit Maximo Parks "Books From Boxes" im Ohr in die Innenstandt hinein und entdeckte neue Orte zum Takt der Musik. Dieses Lied werde ich wohl ab jetzt mit Berlin verbinden.
Berlin begrüßte uns allerdings mit dem rauestem Winterwetter. Es regnete in Strömen, der Wind pfiff uns durch Haar und um die Ohren und die Kälte kroch uns in alle Glieder. Die Hände bibberten im eiskalten Wind so sehr, dass sich kaum ein scharfes Bild machen lies, während der Regen vor der Linse abperlte.
S. und ich kuschelten uns in somit erst mal in ein kleines schönes Café, redeten während es draußen dunkel wurde und probierten uns durch eine Reihe kleiner Miniaturupcakes.
Die folgenden Stunden brachten Besuche im Uni Kino und die Entdeckung eines schönen neuen Filmes, ein leckeres Abendessen beim Italiener in den Hackeschen Höfen und Gespräche mit mädchenhaftem Charme. Es tut so gut unendlich Zeit zu haben!
Am folgenden Tag schien gelegentlich die goldenen Dezembersonne durch die graue Wolkendecke. Wir spazierten an der Spree entlang, besuchten das Schloss Bellevue, Branderburger Tor und Bundestag. 
Wir tauchten ab in rauchige Bücherläden, individuelle Stöberläden, in kleine Cafés und machten Bekanntschaft mit der berühmten Berliner Schnauze. Für zwei Kölnerinnen, kann dies durchaus schon einmal befremdlich sein.
Wir verpassten vor lauter Reden die richtigen Stationen, erlebten Irrfahrten in der U-Bahn und waren von der Dynamik Berlins begeistert und zugleich erschöpft. Berlin ist eine aufregende Stadt, die so viel zu bieten hat und tausende unterschiedliche Lebensentwürfe bereithält. Es gibt so viele Orte und kleine Plätze zu entdecken, so viel Kultur und Subkultur.
Berlin war also gleichermaßen inspirierend wie auch anstrengend.
Die Hauptstadt ließ viele Emotionen in mir wach werden und es tat mir auf jeden Fall gut noch ein letztes Mal in diesem Jahr zu verreisen. Den Kopf noch einmal frei zu bekommen, den wundervollen Wert einer tiefsten und langen Freundschaft zu spüren, lachen, umarmen, aus dem Alltag auszubrechen, Prüfungen und Referate vergessen und sich in den Tag hinein treiben zu lassen.
Der letzten Tag in Berlin begann mit Schneegestöber und ich verbrachte ihn mit der wundervollen Laura.
Darüber werde ich im nächsten Post schreiben, denn es war ein so schönes Erlebnis, über das ich ausführlicher berichten will. Es war ein wirklich schöner Kurztrip ohne viel Planung, sich einfach treiben zu lassen und zu erleben. Unerwartet und zwanglos. 
Liebste Grüße, Coco

Kommentare:

  1. Oh du warst in meiner Heimatstadt. Wenn ich deinen Post lese, vermisse ich Berlin wirklich. Das hast du einfach toll beschrieben. LG Karin

    AntwortenLöschen
  2. Wundervolle Bilder und richtig schön geschrieben!

    AntwortenLöschen
  3. Du schreibst so schön Coco, du solltest Kurzgeschichten schreiben :) ich glaube, die würde ich sofort zu einer Tasse Tee im Dezemberwetter zuhause warm eingekuschelt lesen!
    Sieht nach einem großartigen Wochenende aus! Das Fotos mit der Sonne ist umwerfend.
    GLG
    Charlotte

    AntwortenLöschen
  4. Was für schöne Bilder!Berlin ist schon eine tolle Stadt, ich war leider schon so lang nicht mehr dort!
    Deine Freundin ist übringens echt ne Hübsche!;)
    Lg,Sarah

    AntwortenLöschen
  5. ..du liebe, wie wunderbar.. und deine letzten worte drücken genau das aus, was berlin im august für mich ausgemacht hat.. einfach treiben lassen und erleben.. allein losziehen, durch den prenzlauer berg spazieren, weil man zu genau diesem einen laden muss, sich in ein straßencafe setzen und die B.Z. lesen... einfach nur schön.. und ich möchte ganz bald unbedingt zurück.. eine auszeit in dieser riesenstadt nehmen.. :) danke für´s mitnehmen.. :)
    liebste grüße, gesa

    AntwortenLöschen
  6. wundervolle eindrücke, berlin ist so schön :))

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde deinen Blog total toll! Außerdem ist der Header wunderschön und du wirkst wirklich sympathisch. :)
    Deshalb bist du sofort von mir verfolgt!

    Liebe Grüße,
    Wiebke :)

    AntwortenLöschen
  8. oh wie toll! schaut nach jeder menge spaß aus! gott, ich will endlich auch wieder nach berlin.


    kissboombang, lilly.
    Bonnie + Kleid

    AntwortenLöschen
  9. das klingt nach einem tollen Wochenende, von denen es in seinem Leben öfters geben sollte! :)

    Liebe Grüße, Laura :)
    blumenwiesephotography.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...