Freitag, 7. Dezember 2012

Auf einen Kaffee mit Himbeermarmelade

An meinem letzten Tag in Berlin habe ich mir einen großen Wunsch erfüllt. Diese Reise stand unter so einem guten Stern, es klappte irgendwie alles wie am Schnürchen und so auch mein Treffen mit der wundervollen Laura.
Laura und ich haben uns über unsere Blogs kennengelernt und merkten schnell, dass wir einander wirklich gut verstehen, obwohl man sich noch nie gesehen hat. Es gibt manchmal Verbindungen, bei denen ist schnell klar, dass es passt.
Ein Treffen von uns war also schon lange in Planung und nun konnte es so plötzlich und unkompliziert in die Tat umgesetzt werden. Ich kann euch gar nicht sagen, wie ich froh ich bin Laura endlich einmal kennengelernt zu haben, denn sie ist wirklich ein umwerfendes Mädchen.
Noch einhundert mal lebenslustiger, freundlicher, offener und lieber als man es ohnehin schon durch ihren Blog vermutet.
Wir trafen uns also am Samstag morgen und ich war so aufgeregt. Ich war hibbelig und ungeduldig, gespannt und voller Erwartung. Wie würde Laura sein? Würden wir uns vielleicht doch nur anschweigen? Und wie würde ihre Stimme, ihr Auftreten, ihre Mimik sein?
Sobald ich sie sah, ihr Lächeln durch die Menschenmenge erblickte und wir uns zum ersten Mal umarmten, waren all diese Gedanken weg.
Kein bisschen Anspannung war mehr in mir, denn mit Laura war es direkt so wunderbar einfach zu reden. Als würden wir uns seit Jahren kennen.
Und so saßen wir da mit unseren Kaffetassen und dampfenden Tees, in der großen Hauptstadt und brunchten uns in einem wundervollen Café durch den Vormittag.
Man hätte vermuten können wir wären zwei super Grafikdesignerinnen, die gerade mal wieder an einem "Projekt arbeiten", dabei locker ihren Kaffe (entkoffeiniert, nur mit Sojamilch!) trinken und etwas sagten wie: "Layout hier, HTML dort, Inspiration im Überfluss, gute Texte ein Imperativ."
Ja oder man hätte vermuten können, wir wären einfach zwei junge Mädchen, die sich zwar noch nie persönlich kannten, aber dafür schon unglaublich viel voneinander wussten und sich danach sehnten sich endlich zu begegnen. Lachen, Freude, euphorische Stimmung, während die Getränke vor lauter Reden kalt wurden.
Es gab so viele Themen über die wir redeten, so viele Übereinstimmungen, lustige Situation, immer musste einer was sagen, es gab keine Pause und der Redebedarf schien stetig mehr zu werden. Wunderbarerweise sind Laura und ich total Brunch-kompatibel. Alles was sie nicht mag, mag ich und umgekehrt. Kein Lachs für mich, mehr dafür für Laura. Oliven mag sie nicht, super alle für mich. (Wir haben hiermit offiziell die Oliventheorie bestätigt).
Wir verstanden uns so gut, wir vergaßen komplett die Zeit. Als wir erschrocken feststellten, dass es schon Nachmittag war, hätte ich schwören können, wir hätten erst eine Stunde miteinander verbracht. Die Zeit raste uns davon und so ging es schnell zu einem der schönen alten Fotoautomaten. Ich liebe diese Automaten (wie man ja an meinem alten Header sehen konnte) und Laura geht es da genauso.Wir zwängten uns in die kleine Kabine, warfen freudig die Münzstücke ein und grinsten 16x in die Kamera.
Nachdem wir die Kabine wieder verließen, blieb ein Teppich aus Konfetti zurück und auch unsere Haare waren gespickt mit dem bunten Papier.
Das viel zu lange Warten auf den Fotostreifen, das freudige und zugleich kritische Betrachten und das Lachen über besonders lustige Bilder, ich hätte noch Stunden mit Laura in diesem Fotoautomaten verbringen können.
Abschließend fuhren wir noch zum Weihnachtsmarkt, es war der erste Dezember, am morgen hatte es dicke Flocken geschneit und irgendwie musste es uns zwangsläufig noch dahin führen.
Wir machten Bekanntschaft mit dem wohl lustigsten Anmachspruch der Welt, genossen den heißen Kakao und die Lichter der Weihnachtsmarktes.
Später stieß auch noch mein Freund zu uns, anfangs war ich unsicher ob dies Laura recht wäre. Doch dieses wundervolle Mädchen war so herzlich und offen, dass es nie unangenehm oder betreten wurde. Sie lachte und plapperte, jeder sollte einen so unkomplizierten Menschen kennen!
Leider mussten wir uns viel zu schnell wieder verabschieden, was mich wirklich traurig machte, denn ich hatte so viel Spaß mit ihr! Ich kann nur sagen, dass ich unglaublich froh bin, dass ich Laura getroffen habe. Sie war mein erstes Bloggertreffen und ich hätte es mir nicht besser vorstellen können. Es war so toll!
Man lernt einen Menschen noch einmal anders kennen, erkennt so viel mehr von ihm. Lauras Stimme war anders als ich sie mir vorgestellt hatte, sie war etwas kleiner als ich dachte und irgendwie wohnte sie auch nicht auf einem Bauernhof.
Irgendwie hat Laura in meiner Vorstellung immer auf einem alten Bauernhof gewohnt, mit Holzbalken unterm Dach und einem See vor dem Haus. Wie ich jemals darauf kam weiß ich auch nicht mehr. Als ich ihr davon erzählte war das Gelächter groß.
Ich finde es so wunderbar, dass mein Blog mir die Möglichkeit eines Bloggertreffens gegeben hat und ich durch ihn einen so tollen Menschen kennenlernen durfte.
Diese schönen Erfahrungen, das Vernetzten mit Gleichgesinnten macht für mich das Bloggen so wundervoll und dass ich dadurch einen so bezaubernden Menschen wie Laura kennenlernen durfte, lässt mich meinen Blog noch mehr lieben.
Ihr solltet alle Laura kennenlernen, man fühlt sich einfach wohl mit ihr und hat unglaublichen Spaß! Ein Treffen in Köln soll folgen, hoffentlich bald! Dann werde ich ihr die schönen Cafés und Fotoautomaten von Köln zeigen, ihr 1000 Cupcakes backen und wir werden Artischokenrezepte ausprobieren. Und falls es hier nicht klar geworden ist: LAURA IST TOLL & UND DAS TREFFEN WAR ES AUCH!
Liebste Grüße, Coco

PS: Und liebe Laura, natürlich gibt es in Köln auch ganz viele Gurken, damit du auf dein Lieblingsgemüse nicht verzichten musst! :)

Kommentare:

  1. Ihr scheint euch ja wirklich gut zu verstehen. Die Fotoautomatenbilder sind so süß. Und Lauras Blog ist wirklich schön, kann mir gut vorstellen, dass sie eine tolle Person ist.
    XoXo

    AntwortenLöschen
  2. Ich lese eure beiden Blogs und stelle mir euch genauso lieb und aufgeschlossen vor, wie ihr euch gegenseitig beschreibt. Deswegen freue ich mich auch ein bisschen mit euch mit, die Fotos sehen nach viel Spaß aus (:

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe gerade schon den Bericht von eurem schönen Treffen auf Lauras Blog gelesen!Echt süß wie ihr darüber schreibt!;)
    Die Bilder aus dem Fotoautomaten finde ich super toll!;)

    AntwortenLöschen
  4. Total süße Geschichte und Fotoautomatenbilder :)

    AntwortenLöschen
  5. Na ihr zwei habt euch ja gesucht und gefunden! Sehr schön :) Sieht nach einem tollen Tag aus! viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Na ihr zwei habt euch ja gesucht und gefunden! Sehr schön :) Sieht nach einem tollen Tag aus! viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Auch von dir ein wunder wunderschöner Beitrag! Vielen lieben Dank für die großartigen Worte zu meiner Person. Man denkt ja gleich, so viel Lob hat man gar nicht verdient :) Das mit den Übereinstimmungen hatte ich auch gedacht. Manche denken bestimmt, dass wir uns abgesprochen haben. Wir haben sogar ganz viele gleiche Fotos verwendet. Verrückt!
    Ich freue mich schon sehr sehr auf Köln!

    PS: Ja ich habe ich jetzt dein Pseudonym entgültig enthüllt?

    PPS: HIER AUCH!! UND ER BLEIBT LIEGEN: JUHU

    AntwortenLöschen
  8. Haha süß. :) Der Beginn einer (realen) Freundschaft.

    AntwortenLöschen
  9. Ein schöner ehrlich geschriebender Post :) Das freut mich für euch, dass ihr euch (nicht gesucht und) gefunden habt.

    Ich habe hier beim Bloggen auch schon soviele liebe Mädels kennengelernt, wo ich mir jedes Mal denke, mit denen könnte ich mich auch im realen Leben sehr gut verstehen.

    AntwortenLöschen
  10. Auf diesen Bericht hab ich mich schon richtig gefreut! Das ist doch super, dass man sich auf Anhieb versteht und das ganze Treffen für beide Seiten so toll verläuft. Du musst aber noch ausführen, was genau die Oliventheorie besagt :)
    Und Fotoautomaten sind überhaupt toll, keine Frage!
    GLG
    Charlotte

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...