Sonntag, 7. Oktober 2012

Travel to... Madrid

Ich möchte hier heute eine neue Rubrik starten, die unter dem Namen "Travel to..." laufen wird. Ich werde darin Reisetipps zu den jeweiligen Städten geben die ich bereist habe und euch über Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte und Gastronomie informieren. Reisen ist toll und ich möchte euch ein paar Hilfestellungen geben, solltet ihr diese Orte auch einmal besuchen wollen. Wo kann man schlafen? Was sollte man beachten? Was sollte ich mir unbedingt anschauen?
Ich finde es immer spannend so etwas zu lesen, ich informiere mich gerne in Reiseführern und nach der Reise möchte ich einfach gerne meine Tipps und Erfahrungen weitergeben. Wollte ihr mehr Bilder der  Reise sehen dann könnt ihr sie hier finden: X / X / X.  Ich hoffe ihr habt Spaß daran.

Über Madrid
Madrid ist eine sehr dynamische, junge Stadt mit viel Leben und voller interessanter Ecken. Und obwohl die Stadt eine Hauptstadt ist und sie groß ist, fühlt man sich nicht verloren. Die Stadt erschlägt einen nicht und erscheint reduzierter als zum Beispiel Paris, in der jedes Arrondissements wie eine eigene Stadt wirkt. Alles ist hier wunderbar schnell zu erreichen. Madrid ist unglaublich hell und die wundervolle Architektur der Belle Époque zieht sich durch die Straßen. Viele Städte verbindet man mit einem bekannten Bauwerk. Brandenburger Tor, Colosseum oder Big Ben. Madrid besitzt kein so bekanntes Bauwerk, aber dafür ist die gesamte Stadt ein einzige wunderschöne Sehnswürdigkeit. So gibt es in Madrid natürlich auch Touristen, aber es ist doch ziemlich ausgeglichen und man fühlt sich immernoch wie in Spanien und bekommt einen authentischen Eindruck von der Stadt. Englisch wird aufgrund dessen gut gesprochen, doch es kann nicht schaden wenn man für den Besuch eines Restaurants, das kein Touribunker ist, einige Sätze Spanisch kann. Das Wetter war, obwohl wir Madrid im August besuchten, sehr angenehm. Trotz 30°C und Sonnenschein, war es nicht zu heiß. Die Luft ist trocken und durch die Straßen geht ein angenehmer Wind der einen stets etwas kühlt, sodass ein Städtetrip im Sommer keinerlei Probleme darstellt.

Unterkunft
Madrid ist voller Hostals und an jeder Ecke blinken einem die Schilder entgegen. Dies ist nicht verwunderlich, denn die Stadt ist voller junger Backpacker, die gerne zentral, aber günstig schlafen wollen. Wir hatten ein sehr gutes Hostal, das in einer Seitenstraße der Puerta del Sol lag und damit kaum besser hätte liegen können.  Es hieß Hostal Matheu und mutet an, wie ein kleines Hotel. Es war sehr modern, gerade saniert, absolut sauber und sehr schön, ich kann es nur 100% weiterempfehlen. Wir fühlten uns so wohl dort, dass wir es gleich nach Valencia nocheinmal buchten um dort unsere letzten Madridtage zu verbringen. Frühstück hatten wir, um Geld zu sparen, nicht gebucht. Das war aber auch nicht nötig. Das Hostal hatten wir über budgetplaces gebucht, es war ein Sonderangebot, bei dem wir schnell zugeschlagen hatten. Für die ersten 5 Tage Tage bezahlten wir zusammen 120€. Schaut euch da nach guten Angeboten um, man kann allerdings auch noch billiger in Madrid wohnen. Hostaltechnisch ist es ein Traum! Unter unserem Fenster war zwar eine Restaurantstraße, auf der es nachts, etwas lauter war, aber man konnte die Fenster schließen und unangenehm war es keineswegs. 

Essen und Trinken
Ich finde die spanische Esskultur sehr schön. Es wird später, aber dafür länger und gesprächsintensiver gegessen. Es ist nicht nur bloße Nahrungsaufnahme, sondern das Essen wird zelebriert. Das Essen ist entspannter, es wird viel geredet und man bestellt nicht nur eine Sache. Die Tapas, die kleinen Deckelchen, regen zu einem langen Gespräch an, bei dem man ab und zu wieder einen Happen genießt. Kellner lassen einen oft in Ruhe während des Essen und fragen nicht ständig nach ob man noch etwas möchte, ihr meldet euch einfach wenn ihr noch etwas braucht. Die soziale Interaktion steht hierbei im Vordergrund und so kann sich ein Essen auch schon mal bis in die Nacht hinein ziehen. In Spanien geht man also erst ab ca. 10 Uhr essen und ich fand das für einen Städtetrip ungemein praktisch, man konnte noch so viel den Tag über sehen.  
Generell gilt, dass man das beste Essen etwas abseits der Tourihotspots bekommt. Man sollte in Madrid etwas bummeln, dann findet man viele tolle Restaurants. Meist reicht es schon wenn man in ein paar Seitenstraßen einbiegt, abseits der großen Plätze. Dort gibt es oft günstigeres, authentischeres und leckreres Essen, versprochen! Lasst euch nicht von den Verkäufern für irgendwelche Restaurants an der Straße anquatschen, dass Essen ist meist extra für Touristen ausgelegt, dementsprechend sind die Preise und gut schmeckt es meist auch nicht. 
Ein tolles Bocadillo bekommt man im Museo del Jamon schon für einen Euro. Für alle die den spanischen Schinken lieben und die Atmosphäre sollte man da auch mal mitbekommen haben. Es ist laut, schnell und alle Spanier drängeln sich um eine Theke um fix ein Bier und ein Bocadillo zu bekommen. Nichts zum längeren Verweilen, aber doch sehr unterhaltsam und lecker für Zwischendurch oder einen kleinen Snack am Abend. 
Wer es süßer mag sollte in der Chocolatería San Ginés vorbeischauen. Dort werden sehr leckere Churros serviert mit perfekter Schokolade zum dippen. Nicht zu süß und ausgezeichnte Konsitenz. Nachts ist dort der Teufel los und bis in die frühen Morgenstunden kann man dort die Teigkringel verschlingen. Auch die Tapas sollte man einmal probieren, ich habe mich in die Patatas Bravas verliebt.
Die Preise in Madrid sind überraschend günstig und nicht überteuert. Schon unter 30€ kann man für 2 Personen einen leckeren, langen Abend genießen. Überall gibt es kleine Supermärkte in denen man sehr günstig Obst, Gebäck und Wasser kaufen kann. Es bleibt also viel Budget übrig.

Kultur
Madrid bietet eine Fülle an interessanten Bauwerken und schönen Plätzen. Viele Museen bieten ermäßigte Preise für Studenten und EU-Bürger an oder sind an manchen Tagen komplett kostenlos. Stellt man es geschickt an, so kann man schon mit wenigen Euros viel besichtigen. Den Prado sollte man sich, sofern man die Zeit hat, auf jeden Fall ansehen. Es kostet ermäßigt nur 6€ und es gehört zu den bedeutendsten Museen der Welt. Wir haben einen Highlight Führer gekauft, der sich als sehr nützlich erwies. Das Reina Sofía Musuem zeigt zeitgenössische Kunst  und surrealistische Werke. Mein Fall war es allerdings nicht, denn ich mag Dalí nicht. Der Eintritt ist dafür allerdings an Samstagen von 14:30- 21Uhr und Sonntagen von 10- 14:30Uhr kostenlos, das fand ich klasse.
Am besten gefiel mir das Thyssen- Bonemisza Museum. Es zeigt auf eindrucksvolle Weise die Entwicklung von mittelalterlicher Kunst bis hin zu Lichtenstein, ist didaktisch toll aufgebaut und gleicht die Schwäche des Prado, den fehlenden Impressionismus und Moderne, aus. Oft darf man leider in  vielen Museum nicht fotografieren, also am besten immer nachfragen.
Einen wundervollen Sonnenuntergang mit Blick auf die Stadt lässt sich vom Templo de Debod beobachten und der Palast gibt für 3,50€ (ermäß.) einen schönen Einblick in den Prunk der spanischen Monarchie. Wer einen schönen Ausblick auf Madrid genießen will, der sollte auf den Palacio de Comunicación steigen (direkt hinterm Cibeles Brunnen) und von der Aussichtsplattform die Gran Vía bestauen. Der Eintritt ist hier kostenlos, der Ausblick aber phänomenal. Wer etwas Ausspannen mag, der kann im Parque Retiro die Füße baumeln lassen oder Sonntags auf dem Rastro Flohmarkt sich die Seele aus dem Leib stöbern. Ich hatte absoluten Spaß daran.

Fortbewegung
Wie gesagt, Madrid erschlägt einen nicht, denn es ist alles wunderbar zu Fuß zu erreichen. Die ideale Satdt für einen Städtetrip. Wir haben die Metro nur 4x benutzt, zum Beispiel um von Flughafen in die Stadt und wieder zurück zu kommen. Also brauchten wir auch keine speziellen Wochentickets oder dergleichen. Die Metro vom Flughafen ist sehr unkompliziert und gehört direkt zum innerstädtischen Verkehrsnetz. Man fährt also ohne große Probleme direkt in die Stadt hinein. Die Metro ist angenehm gekühlt, gut strukturiert und sehr sauber. Besorgt euch zu Beginn einen Metroplan, damit ihr schon vorher genau wisst welche Linien ihr nehmen müsst, dass ist im Trubel sehr hilfreich.
Wer wie wir noch weitere Strecken in Spanien zurücklegen möchte, der sollte allerdings auf das Busnetz umsteigen. Das spanische Bahnnetz ist oft schlecht strukturiert, das Busnetz ist dafür umso besser ausgebaut. Die Busse sind preiswert, modern und sauber. Wir sind mit Avanzabus nach  Valencia gefahren und waren perfekt aufgehoben.

Ich hoffe euch gefallen Einträge dieser Art und ihr findet den ein oder anderen nützlichen Tipp. Es hat Spaß gemacht den Mini-Reiseführer zu schreiben und ich würde diese Rubrik auch gerne in Zukunft weiterführen. Vielleicht hat ja noch jemand von euch einige Ideen zu Madrid, die ich noch nicht kenne? Ihr kennt noch ein tolles Restaurant? Dann sagt es mir und ich werde ein EDIT dranhängen.
Ich wünsche euch einen wunderschönen sonnendurchfluteten Sonntag, 
Eure Coco

Kommentare:

  1. Wuuuuunderschöne Bilder.
    Und das ist echt mal ein schönes Hostal. Ich muss immer noch an mein Hostelgrauen in London denken -.-*
    Du kannst eins empfehlen, ich kann von einer Unterkunft abraten ;)

    Klingt nach einer tollen Zeit

    AntwortenLöschen
  2. Wow, wundervoll sind deine Bilder geworden! Das Hostal - ich beneide euch ja richtig! Es sieht traumhaft aus!

    AntwortenLöschen
  3. Deinen Reiseführer fand ich echt toll!!
    Ich habe zwar nicht vor in nächster Zeit nach Madrid zu fahren, aber du hast das so schön geschrieben das es mich trotzdem gefesselt hat!;)

    AntwortenLöschen
  4. In Madrid lebt grad eine Freundin von mir & studiert dort.
    Ich war dort immer nur zur Durchreise & da einmal für ne Stunde kurz in der Innenstadt. Muss da unbedingt nochmal hin-am besten natürlich meine Freundin besuchen ;)

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, Reisen ist super! Und Madrid hat mir auch super gut gefallen! Tolle Tips und wunderbare Bilder! Liebe Gruesse, Kristina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...