Dienstag, 31. Juli 2012

Rezept// Cherrypie

Heute folgt also das Cherrypie Rezept, welchen ich für die Veggiebar am Grillabend gemacht hatte. Ich liebe Pies, sie haben irgendwie etwas so idyllisches und hausfräuliches. Als wären sie direkt aus der 50er Jahre Donna-Reed-schwarz-weiß-Show entsprungen, wo die Frauen noch Petticoat und unzerstörbare Haarsprayfrisuren trugen. Man will direkt mit glockenheller Stimme losträllern, während die Kinder in der großen Reifenschaukel vor dem Haus spielen und der Milkman die Falschen mit frischer Milch vor die Tür stellt. Ein Junge radelt vorbei, und wirft eine zusammengerollte Zeitung auf den akkurat gestutzten Rasen vor dem weißen Einfamilienhaus, auf dessen Veranda mein Mann sitzt und ließt. Mit übereinander geschlagenen Beinen und vorallem mit Hosenträgern. Meine Fantasie geht mit mir durch, merkt ihr´s? Ich hätte gerne noch so viele Bilder mehr gemacht, von der Herstellung, den Kirschen, dem Gittermuster, aber an diesem Tag blieb einfach keine Zeit. Das wird dann einfach beim nächsten Cherrypierezept umgesetzt, denn ich habe noch weitere Rezepte für Cherrypies. Es gibt so viele wie Sand am Meer. Hier aber erst mal das Rezept für diesen Cherrypie. 


Ihr braucht:
Für den Boden:
360g Mehl
1 EL Zucker
1 Prise Salz
225g Butter (kalt)
1 Eigelb
 1/4EL Essig
7 EL Wasser (eiskalt)

Für die Füllung:
650g Kirschen
150g Zucker
30g Stärke Maismehl
1/4 TL Salz
2 EL Zitronensaft
360 ml Wasser

Das Eigelb (Eiweiß aufbewahren) mit Essig und dem wirklich eiskakten Wasser verrühren und beiseite stellen. Mehl, Zucker, Salz und Butter vermengen und bis es leicht krümelig wird. Dann die Ei- Essig Mischung hinzugeben und zu einem Teig verkneten. In zwei Teile teilen, zu Kugeln formen und jeden in Klarsichtfolie gehüllt für mindestens  45min in Kühlschrank geben.
Währenddessen, die Kirschen waschen und entkernen, es bleiben mehr oder weniger 550g Kirschen über. Die Kirschen mit dem Zucker, Maismehl, Salz, Zitronensaft und Wasser in einen Topf geben und aufkochen, sodass sich die Flüssigkeit verdickt.
Den Teig in eine Tarteform, mit herausnehmbaren Boden geben und gut andrücken. 2/3 der beiden Teigkugeln wird für den Boden verwendet, der Rest wird später als Gittermuster oben aufgelegt. Den Teig gut an den Rand andrücken und auch etwas über den Rand ziehen, diese wird später übergeklappt. Den Boden dünn mit dem Eiweiß bestreichen. Die verdickte Kirschfüllung einfüllen und gleichmäßig die Kirschen verteilen. Nun den Rest des Teiges ausrollen und mit einem Raviolischneider (für die schönen Wellen am Rand) oder mit einem Messer in Streifen schneiden. Diese dann in einem Gittermuster über die Füllung legen und anschließend die Teig, den wir vorher ein bisschen über den Rand gezogen haben, über die Enden legen. Den Rand mit einer Gabel andrücken, sodass ein schönes Muster entsteht und bei 210°C für 20min in den Ofen geben, bis die Kruste schön goldgelb ist. Anschließend den Pie auskühlen lassen und aus der Tarteform heben.
Eine wundervolle Woche!
Am Freitag gibt es einen 'Follow me around' Post!
Liebste Grüße, Coco

Kommentare:

  1. Ich MUSS die Cherry Pie nachbacken. Unbedingt! Da führt kein Weg dran vorbei... ich will auch, dass in meinem Gedanken diese ganze 50er Jahre Fantasie auftaucht :P

    LG, Sine

    AntwortenLöschen
  2. Ich brauche ganz dringend einen Raviolischneider :)!

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte auch endelich einen Cherrypie machen oder essen!!! Schickst du mir ein Stückchen rüber? :))

    AntwortenLöschen
  4. Wow. Die schaut SO gut aus!!


    Magst Du mich noch bei Deinen Blogging Friends verlinken?

    AntwortenLöschen
  5. Wasser und Mund. Weißte Bescheid, ne? OMG sieht der Kuchen gut aus. Und deine Fantasie vom 50er Jahre Amerika... *seufz* So stell ich mir das auch vor, aber bitte du musst dann auch eine gestärkte weiße Schürze tragen und zum Ausgehen weiße Spitzenhandschuhe zu einem roten Kleid mit weißen Punkten.
    Ich wünsche dir den aller schönsten Tag
    Lotte

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Mhh, dein Cherry Pie sieht wirklich sehr lecker aus!
    Ich liebe solche Pies auch, weil sie einem so ein nostalgisches Gefühl vermitteln. :)

    Lustigerweise habe ich auch heute morgen das Rezept für einen (veganen) Cherry Pie gepostet:
    ohlovelylife.blogspot.com

    Viele liebe Grüße,
    Isabel

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Coco,
    hört sich echt richtig lecker an!!
    *yummy*
    Und das Gittermuster find ich auch so toll!
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  9. deine sachen sehen immer sooo lecker aus... und so akkurat...bei mir würde das gitter bestimmt total schief sein und überall die kirschen rausquillen... ;)
    lg!

    AntwortenLöschen
  10. ich möchte jetzt gerne in die Bilder greifen und mir ein Stück nehmen. ;) Der Pie sieht soooo lecker aus! Nachdem ich letztens bei Butlers eine Pie-Form gekauft habe (leider ohne herausnehmbarem Boden), möchte ich unbedingt einen Pie machen. Natürlich mit Kirschen. Schließlich ist ja noch Sommer.

    AntwortenLöschen
  11. da fällt mir nur ein wort ein...LECKER!!!


    lg steffi
    Colorofmypictures

    AntwortenLöschen
  12. klstlich :D und ich finde das Piegitter legen ist so eine tolle entspannende aufgabe :D

    AntwortenLöschen
  13. Da fällt mir nur eine Sache ein: *YUMMI*

    AntwortenLöschen
  14. aber abgesehen von der mode und dem kuchen… haben wir es gesellschaftstechnisch schon um einiges besser heute :)

    schaut sehr lecker aus

    AntwortenLöschen
  15. ahh der sieht echt toll aus, muss ich unbedingt nachbacken :)
    wie viel essig hast du denn genommen? bei den zutaten steht nur "1/4" ;)

    viele liebe grüße
    steffi

    AntwortenLöschen
  16. mhhhh sieht der lecker aus

    AntwortenLöschen
  17. Sieht köstlich aus! Finde Pies wunderschön zum anschauen!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Coco,
    ich stöbere gerade in Deinem Blog umher und weiß gar nicht welcher Post der Schönste ist. Alle!
    Ja, alle :)
    Ganz liebe Grüße, Olga.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...