Sonntag, 1. Juli 2012

Ich färbte mir den Himmel Himbeerrot

Oh du leckre Himbeer Zeit! So sehr habe ich dich vermisst! Für mich gibt es kaum etwas besseres als sommerlich frische Himbeeren aus dem Garten meinem Mutter daheim! Etwas himmlischeres habe ich selten gekostet und dieser Geschmack: Kindheit. In jeder kleinen Wölbung dieser blutroten Beere pulsiert der Geschmack der Kindheit. Pur, unverfälscht!
Kaum zerplatzt die Beere zwischen Gaumen und Zungen schon brechen die Erinnerungen an früher über mich hinein. Ich werde unter ihnen begraben, verliere den Sinn für oben und unten, werde durch einen Strom an Farben und Gerüche mitgesogen und bleibe in nackten Kinderfüßen stecken. Für die Dauer einer Himbeere bin ich wieder ein Kind.

Ich trage mein rotes Latzkleid, welches ich jeden Sommer trage, weil es so wunderbar in der Länge zu verstellen ist. Mein Haar ist genauso schnittlauchartig, wie es auch in vierzehn Jahren noch sein wird und die roten Klocks liegen achtlos an der Treppe zum Haus hinauf. Die Füße sind nackt, denn das halbfeuchte Gras zwischen den Zehen zu spüren ist Sommer pur und die Hände sind rotgetränkt vom süßen Saft der Beeren. Es ist schwül, der Garten riecht grün und nass zugleich, denn der Rasensprenkler war gerade an. Eben noch sprang ich mit meiner liebsten Freundin durch die sich wiegenden Wasserstrahlen, jetzt stehen wir in der Grünen Oase unseres Gartens. Das Grün umrankt uns und wir sind kaum noch zu sehen. Gut so, denn so können wir unbemerkt noch mehr Himbeeren naschen. Die Knie und Arme sind etwas aufgeschürft, von den kleinen Stacheln der Sträucher, doch das macht nichts. Nur immer mehr von den kleinen roten Rubinen pflücken und in die Kinderhände legen, die zu einem Kelch geformt sind. 
Mit gezielten Griffen und schnellen Blicken, sind alsbald die prallsten und süßesten Beeren gepflückt. Gnädig lassen wir noch ein paar stehen, oder für in einer Stunde, falls wir später noch Hunger haben sollten. 
Wir teilen die Himbeeren gerecht, denn so muss es zwischen Freundinnen sein, die sich schon seit den ersten Wochen ihres Lebens kennen und direkt nebeneinander wohnen. Eins du, eins ich! Wir sitzen auf den Wurzeln der Tanne, die so groß und so alt ist, dass bestimmt schon meine Großmutter als Kind unter ihr Himbeeren aß. Die Sonne klingt milde aus, genauso wie jeden Abend im Garten, wenn der Tag sonnig und warm war. Wir haben heute gelacht, gespielt, uns gestritten und uns wieder versöhnt, waren feine Damen und arme Kinder, manchmal beides zugleich. Wir haben auf dem Balkon Familie gespielt und unter der Tanne ein Picknick gemacht, gefühlte eintausend mal sind wir mit den nackten Füßen zu dir hinüber gelaufen um dein Seil zu holen und sind abends im Rasensprenkler umhergehüpft. Dabei haben wir geschriehen, gelacht, gejauchtzt. Sind dem Wasser machmal ausgewichen, wenn es uns zu kalt war, nur um uns eine Sekunde später wieder in die Strahlen zu stürzen. Wir machten kleine Regenbogen mit dem Wasser und rutschten in den Schlammpfützen aus. Ich nehme die letzte Himbeere, lasse sie zwischen Gaumen und Zunge zerplatzen und schmecke den süßen Saft. Morgen könnten du und ich eine kleine Radtour machen und dabei Pferdchen spielen...- Halt, Augen auf! Wieder im Hier und Jetzt, bin ich auf einmal schon einundzwanzig. Der Geschmack der Himbeere  löst sich langsam auf und ich trage Schuhe. Aber ja so ist es, wenn ich euch Himbeeren aus Mamas Garten esse!
Alles Liebe, Eure Coco


PS: Und noch ein kleiner Zusatz. Die liebe Anne von gutentag.info. hat mich gebeten einen Gastpost für ihren wundervollen Blog zu schreiben. Falls ihr Anne noch nicht kennt, wird es aber höchste Zeit. Denn sie ist genauso toll wie ihre zauberhaften Leckereien die sie auf ihrem Blog präsentiert. Schaut doch mal vorbei, ich habe für sie einen sommerlichen Kuchen gebacken, den ihr hier auf ihrem Blog finden könnt.

Kommentare:

  1. Schöne Hymne an die Himbeere.

    Und gegen schnittlauchartiges Haar ist NICHTS einzuwenden, ich finde das meistens sehr schön. (Sieht eleganter aus als meine wilde Mähne, die immer überall ist, nur nicht da, wo ich sie woll.)

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag Himbeeren, die haben wir auch im Garten (auch wenn es bei uns immer Ewigkeiten dauert, bis sie wachsen....und sie am Ende irgendwie ziemlich winzig sind :D)

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das ist ja schon fast Kunst wie du schreibst. Aber ich kann dich gut verstehen, denn beim lesen sind mir auch einige Erinnerung in den Kopf gekommen. Kind zu sein ist schon was schönes, ich finde mittlerweile sieht man einiges mit anderen Augen und lässt sich nicht mehr so schnell begeistern. Früher war es schon ein perfekter Tag wenn man zusammen mit Freundinnen im Garten gespielt hat. Man hatte so viele Möglichkeiten, weil die Fantasie einfach größer als das Universum war. Das vermisse ich sehr. Auch ein Tag im Freizeitpark war anders, zauberhafter als heute.
    Liebe Grüße Kathi

    AntwortenLöschen
  4. soooo schön, du schreibst echt unglaublich, da wird sofort alles lebendig! danke für diesen ausflug :)
    lg farina

    AntwortenLöschen
  5. ich danke dir ebenfalls, habe mich auch riiiiesig über deinen lieben kommentar gefreut :) dein blog gefällt mir übrigens insgesamt richtig richtig gut!
    farina

    AntwortenLöschen
  6. Du schreibst sehr gut, finde ich auch. :)
    Und Himbeeren sind toll!
    Bei uns im Garten gab es früher aber leider immer nur Brombeeren. Die würde ich zwar heute jederzeit gegen Himbeeren stehen lassen, aber die Kindheitserinnerungen gibt es natürlich nur mit Brombeeren. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Yummi! Ich liebe Himbeeren ♥

    AntwortenLöschen
  8. wow....was für ein tolles Blog habe ich hier gerade entdeckt.... AMAZING! :)

    AntwortenLöschen
  9. himbeeren sind meine lieblingsbeeren, schön geschrieben!

    AntwortenLöschen
  10. oh mein gott. coco. deine bilder sind ja sooo zauberhaft. ich würde sie am liebsten alle klauen und so tun, als wär ich das auf den fotos. haha. denn du siehst soooo hübsch aus! und das himbeeren meine lieblingsfrüchte sind, muss ich ja nicht mehr extra erwähnen ne? ;) ich will gern mit dir himbeeren essen gehen du hübsches kind!

    AntwortenLöschen
  11. Die Bilder sind super! Noch lieber als Himbeeren mag ich Erdbeeren!

    AntwortenLöschen
  12. du liebe..was für ein toller, sommerlicher, erinnerungsreicher post.. und herrliche bilder, so schön fröhlich.. die bilder von dir mit den himbeeren auf den fingern sind am besten! :) hab eine gute woche und lass es dir gut gehen (die schlimmste klausur ist doch schon geschafft, oder?), liebe grüße, gesa

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...