Freitag, 27. April 2012

Maibaum

Ich bin ein Fan von Traditionen. Ich mag es gerne wenn es an Weihnachten die gleichen Abläufe gibt oder jedes Jahr das Osterfeuer zu bestaunen. Ganz toll finde ich auch regionale Bräuche, wie zum Beispiel in Schweden das Mittsommerfest oder der Pfannkuchenlauf in England.
Ich finde es spannend welche Geschichten und Ideen dahinter stecken, wie diese Sachen umgesetzt werden und wie wunderbar wir uns auch manchmal unterscheiden. Ein Hoch auf die Vielfalt! Deswegen möchte ich euch heute einen regionalen, sehr rheinischen Brauch vorstellen, der in Köln unglaublich beliebt ist und den ich für den schönsten auf der Welt halte! Ein kleiner, feiner Post dazu:


Viele von euch kennen wahrscheinlich die großen geschmückten Maibäume, wie man sie oft in Bayern sieht. Groß, mit Bändern und einem Kranz oben auf, werden sie da oft auf den Dörfern aufgestellt. Dazu gibt es Umzüge, Feste und Trachten. 
Damit hat der rheinische Maibaum allerdings nicht wirklich was zu tun.

Der Maibaum wird in der Nacht vom 30. April auf den 1.Mai gestellt, wacht man am Morgen des ersten Mai auf, so sieht am überall in ganz Köln die Bäume stehen. Der Maibaum ist eine Birke mit frischen und gerade erblühten Blättern, meist so um die 3- 5m hoch und in den herrlichsten Farben mit Krepppapier geschmückt, die mit dem silbernen Stamm und den grünen Blättern um Wette eifern. 
Auf jedem Balkon, vor jedem Fenster, manchmal wagemutig und wie von Zauberhand an einer Regenrinne im 3. Stock angebracht. Auf Garagendächern, vor der Haustür, am Zauneingang und an Ampeln vor dem Haus der Angebeteten. Es ist erstaunlich wo sie sich alle tummeln, und es gibt kaum eine Stelle, an der man keine junge, wunderschön geschmückte Birke sieht. 
Doch diese Bäume stehen nicht urplötzlich da, nein, sie sind ein liebvoller, aufrichtiger, zarter und doch sichtbarer Liebesbeweiß.
Die Jungen/ Männer kaufen am Mittag des 30. April einen Maibaum, man kann sie auch schlagen gehen, doch das ist verboten. Bei diesen Maibaumkäufen geht es zu wie auf dem Basar, die blutjungen Birken werden dargeboten, es wird gerufen, blitzschnell gezahlt und der Baum in Sicherheit gebracht.
Je größer, voller und schöner der Baum ist, desto mehr kostet er auch, doch jeder will schließlich die möglichst perfekte Birke erstehen.
Danach wird der Baum mit Krepppapier geschmückt, damit er dann nachts am Haus der Geliebten angebracht werden kann. Hierbei ziehen die Jungs meißt mit Bollerwagen, Autos etc. los um die Bäume zu stellen. In ganz Köln sieht man dann nachts die lachenden Männer große, bunte Birken tragen. Jedesmal finde ich die Stimmung wunderbar, ein wenig geheimnisvoll und so leicht, fröhlich und locker. Die Bäume der anderen werden begutachtet, man tauscht sich aus egal ob man sich kennt oder nicht, die Straßenbahnen sind fahrende Wälder und die Mädchen hoffen auch einen Baum zu bekommen.
In der Nacht bewachen dann die Männer meist ihre Bäume, damit sie nicht geklaut werden und kommen erst am morgen ins Bett.
Dem Brauch zufolge stellen die verliebten Junggesellen den Frauen die Bäume um ihnen ihre Liebe zu gestehen, doch heute stellen sich ihn einfach Verliebte, egal ob in einer Beziehung oder frei. Der Baum bleibt einen Monat stehen, bis er dann am 1. Juni abgebaut wird, damit gibt sich der verliebte Baumsteller zu erkennen. Mag das Mädchen ihn, gibt es eine Einladung zum Essen oder einen Kasten Bier. Tobias hat bis jetzt seinen Kasten Bier noch nicht bekommen, gern habe ich ihn aber trotzdem. 
Wer jetzt denkt, die Mädchen würde nur lieb dasitzen und früh schlafen gehen, der hat sich getäuscht. Meißt gehen wir erst feiern und danach Reisherzen streuen. Reisherzen was das ist? Das Mädchen streut, in der Nacht des 30. Aprils auf den 1. Mai, Reis in Herzform vor das Haus den Angebeteten. Darin enthalten sind die Initialien und meißt ist der Reis gefärbt. 
Im Schaltjahr (sowie dieses) kehrt sich dann das ganze Spielchen um, die Mädchen stellen den Baum und die Jungen streuen das Herz.

Ich bekomme meinen Freund des ganzen 30. April nicht zu Gesicht, früh morgens geht er los und wird nicht mehr gesehen. Er trifft sich mit seinen Freunden, sie planen Routen, kaufen Maibäume, dekorieren diese, Tobias braucht nach Angaben der Freunde wohl Stunden bis er ihn endlich perfekt findet, sie trinken Bier, ziehen die ganze Nacht durch die Stadt, trinken wieder Bier, klettern an Hauswänden hoch und dann... ganz plötzlich steht vor der Haustür ein wunderschöner Maibaum! Ich kann euch sagen, es ist so ein schönes Gefühl und für mich hat es immer etwas Magisches. Eine kleine geheime Aktion und die wunderbare "Überraschung" am folgenden Tag.
Ich bin immer so verliebt in meine Maibäume und bin mir immer sicher, ja meiner ist der Schönste von allen in Köln. Wie schön, dass ich in einer Stadt lebe in der dieser Brauch beheimatet ist.
Ich finde es toll, dass ein so alter Brauch auch heute noch umgesetzt wird und bei den jungen Leuten solch einen Anklang findet. Ich wäre wirklich zu Tode betrübt, sollte dieser Brauch austerben, finde ich ihn doch so reizend und liebevoll. Danach sieht es glücklicherweise nicht aus, im Gegenteil, der Brauch verbreitet sich immer weiter. 
Würde euch so ein Brauch auch gefallen? Gibt es bei euch auch soetwas? Welche Bräuche sind bei euch typisch? Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen...

PS: Es gibt auch ein Pendant zum Maibaum, die Schandmaie. Wir nennen es auch manchmal 'Klobaum', denn dieser Baum wird nicht mit Krepppapier geschmückt...
PPS: Auf den Bildern seht ihr übrigens einen meiner Maibäume, von den anderen habe ich leider nur grauenhaft schlechte Handybilder, worüber ich mich echt ärgere... 

Kommentare:

  1. Oh, ich liebe solche Traditionen auch!! Leider gab es die Maibaumtradition nie in meinem Heimatdorf, und hier in der Stadt ja schon mal gar nicht. Daher hab ich deinen Post mit ganz großen Augen gelesen und jetzt bin ich ein bisschen neidisch ;) Aber auch total in Maistimmung... gerade der Mai ist so toll, ich glaube es ist sogar mein Lieblingsmonat...
    Was muss man eigentlich tun, um eine Schandmaie gestellt zu bekommen? :D

    AntwortenLöschen
  2. ohja der maibaum :) ich, als echte bayerin kenne das natürlich ;)) und ich finde das toll! tanze zwar nicht mehr um den baum (wie in kinderzeiten) aber freue mich trotzdem immer einen zu sehen...
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Das ist aber wirklich ein hübscher Brauch. Den kannte ich noch gar nicht :)! Hier bei uns in Dortmund gibt es nichts wirklich vergleichbares. Zumindest nicht dass ich wüsste. Schade eigentlich!

    AntwortenLöschen
  4. Oh toll! Hier gibt's den Brauch und jede Nacht warten die Mädchen gespannt, ob sie einen Baum bekommen oder nicht. Aber die alternative ist ein selbstgebasteltes Herz aus Rosen, kennt ihr das auch? Also das die Rosen aus Krepppapier gesteckt werden und dann als Herz mit dem Anfangsbuchstaben des Mädchens dekoriert werden! :) Auf jeden Fall ein super toller Post. Nur diese "Reis-Herzen" kenne ich gar nicht ;D
    Liebe Grüße!! :)

    AntwortenLöschen
  5. Maibäume kenne ich so als Fränkin ja nur als großen geschmückten Mast und bin nun schrecklich neidisch. Wir haben den Brauch (ich weiß aber nicht, ob er nur in meiner Gegend existiert oder darüber hinaus), dass wenn man sich mag (oft nach der Bekanntgabe einer Verlobung) der Mann einen Kreidestrich von seinem Haus zum Haus seiner Angebeteten zieht, um ihre Verbindung zu zeigen (:

    AntwortenLöschen
  6. erst einmal vielen dank für deinen kommentar, hat mich sehr gefreut, dass es dir gefällt:) ich hab mit dem unteren bild versucht das hier ein wenig nachzumachen http://p.giroud.free.fr/manet/bar_folies_bergere.jpg (kennst du wahrscheinlich) allerdings ist es außer dem einen kleinen ausschnitt völlig misslungen haha:D kunst studieren wär schon cool gewesen, aber irgendwie hab ich damals beschlossen, dass mir zwei sprachen für später mehr bringen:) total witzig, weil mich genau das absolut alle fragen, wenn sie irgendwelche bilder sehen:D und die maibaumgeschichte find ich auch cool, ich find nur diese schaltjahrgeschichte total bescheuert, dass da die mädels bäume schleppen?! das ist doch bestimmt nicht die alte tradition, oder??

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag solche Bräuche auch total, aber bei mir in der Heimat sind Maibäume leider eher selten. Bekomme schon mal einen kleinen für mich, da ich am 1. Geburtstag habe :D

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  8. Oh danke für deinen Mut :D ich habe ja die nächsten tage bisschen frei und werds dann gleich nochmal ausprobieren :D ach quatsch, kein kitsch, wir sind weiblich, wir dürfen so denken und es ist einfach ein toller Film/Buch :D und wunderbar.

    AntwortenLöschen
  9. Ich weiß nicht, ob ich mit der Tradition etwas anfangen könnte... Wäre mir wohl etwas peinlich, wenn da auf einmal ein Maibaum vor meinem Haus stehen würde... Ich weiß auch nicht, ob ich so ein Herz streuen würde. Naja, ich denke, man muss damit aufgewachsen sein. Mir kommt das alles etwas befremdend vor ;)

    AntwortenLöschen
  10. Hello, I just started a blog. I wonder if you have time to go and become a member if it pleases you.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...