Montag, 6. Februar 2012

Rezept// Kanelbullar

Da es momentan so eisig kalt ist, ist es Zeit für etwas Nervennahrung! Etwas das so wunderbar warm und  wohlig schmeckt, dass man meint, der Winterblues könnte einem nichts mehr anhaben. Und das heißt für mich, dass es nach "Kanelbullar" bedarf. Während sich die Kälte an die Fenster presst und einem die Lippen blau werden, ist nichts schöner, als es sich auf dem Sofa, eingekuschelt in eine Decke, mit Tee und Zimtgebäck gemütlich zu machen. Schon allein, wenn der volle, warme Hefeduft durch die Wohnung schwebt und sich anschließend mit dem süßen Zimt verbindet, bin ich glücklich! Kanelbullar sind ein typisch schwedisches Gebäck, dass sicherlich auch dem ein oder anderen durch IKEA bekannt ist. Selbstgemacht finde ich es aber immer besser und auch leckerer.
Das Rezept ist nicht allzu schwer, das schwierigste ist vielleicht noch der Hefeteig. Allerdings braucht man ein wenig Zeit für die Zubereitung. Das Mischen der Zutaten erfolgt sehr schnell, doch durch die Wartezeiten um den Teig gehen zu lassen, braucht es dann doch ein wenig länger. Der Teig reicht für ca. 20 Stück. Hier also das Rezept, das glücklich macht und Seelennahrung verspricht!

Teig:
500g Mehl 
250ml Milch
25g frische Hefe
75g Butter
1/4 TL Salz
1/2TL gemahlenen Kardamon
75g Zucker 
Füllung:
30g Butter
60g Zucker
1TL Zimt
Hagelzucker
Das Mehl in eine Schüssel geben und Zucker, Salz und Kardamon hineingeben. Alles vermischen und  eine Mulde eindrücken.Die Butter schmelzen. Die Hefe zerbröseln und in die lauwarme Milch geben. Zum Milch Hefegemisch die zerlassene Butter geben und so die Hefe darin auflösen. Vorsicht, die Butter darf nicht zu heiß sein, alles über 40°C tötet die Hefebakterien und der Teig wird nicht aufgehen. Allerdings muss die Flüssigkeit warm genug sein, dass sich die Hefe darin auflöst, ideal sind ca. 35°C (also lauwarm). Die Hefemilch zum Mehl in die Mulde geben und alles zu einem Hefeteig verkneten. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca.30min gehen lassen. Perfekt sind dafür Heizungen.
Anschließend den Teig ausrollen, in 2 teile schneiden (so ist es besser zu rollen). Für die Füllung wieder Butter schmelzen abkühlen lassen (Raumtemperatur). Den ausgerollten Teig mit der zerlassenen Butter bepinseln; Zimt-Zucker mischen und darüber streuen. Die 2 Teigteile je aufrollen und in ca. 5cm dicke Stücke schneiden. Die Stücke auf ein Blech legen und nochmals gehen lassen, bis sie sich  nochmals merklich vergrößert haben (ca. 30min). Ein Ei verquirlen und die Bullar damit grob bepinseln. Für das richtig authentische Aussehen den Hagelzucker darüberstreuen. Die Bullar für ca.8 min bei 240°C in den vorgeheizten Ofen geben.
Ich hoffe euch schmeckt das Gebäck genauso gut wie mir. Ich muss mich zügeln nicht ständig in die Küche zu laufen und ein Weiteres zu essen.
 Alles Liebe, Eure Coco

Kommentare:

  1. Kanelbullar!! ♥ Die sind einfach sooo verdammt lecker! Ich liebe sie! :-))
    Übrigens auch schöne Fotos! :-)

    AntwortenLöschen
  2. mhhh die sehen ja lecker aus! wenn ich zeit hab sollte ich die auch mal machen:) ich liebe essen:(:P

    AntwortenLöschen
  3. :D danke!
    ich hab übrigens auch letztens solche gemacht, weil ich das gifflar rezept von ikea aufdecken wollte (falls du die dinger kennst), die waren immer so wunderbar lecker und jetzt haben diese monster die rezeptur geändert und jetzt schmecken die total furchtbar:( aber meine waren auch ganz nett:D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar kenne ich die! Die habe ich mir immer nach dem IKEA-Besuch geholt, für zu Hause. Aber irgendwie gab´s die da jetzt nicht mehr.... Ich war schon traurig, doch dann habe ich sie letztens bei REWE entdeckt, doch da waren sie nicht mehr die gleichen, also ab nach Hause und selber gemacht! :)

      Löschen
  4. Nein, ich wohn nicht in Schweden. ;-) Ich würd's aber sooo gerne. :-( :-)

    AntwortenLöschen
  5. ah, sieht so unfassbar lecker aus! Werd ich mal nachbacken, danke fürs Rezept!

    Love Vienna Wedekind

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Coco,
    ich bin gerade dabei die Kanelbullar nachzubacken. Ich glaub, beim Aufschreiben des Rezeptes ist bei dir etwas schief gegangen :( Du schreibst nämlich nicht, wann man den Zucker und Kardamon dazugeben muss (was bei mir gerade beinahe dazu geführt hätte, dass ich den Zucker vergessen hab :) ).
    Viele Grüße und ein schönes Wochenende! Theresa

    AntwortenLöschen
  7. Sonst hat alles ganz wunderbar geklappt :) Das Ergebnis kannst du dir auf meinem Blog angucken. Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Hi coco,

    Das Rezept ist richtig gut!! Sie sind wunderbar geworden!


    Vielen Dank!! :) Katja

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...